Erstellt am 14. November 2012, 23:07

ÖFB-Team unterlag Elfenbeinküste 0:3. Österreichs Fußball-Nationalteam hat das Länderspieljahr mit einer Niederlage abgeschlossen. Die ÖFB-Truppe verlor vor 13.800 Zuschauern in Linz das Testspiel gegen die Elfenbeinküste verdient mit 0:3 (0:1).

Die Treffer für die Gäste erzielten Ya Konan (44.), Didier Drogba (61.) und Lacina Traore (76.).

Die an drei Positionen neu aufgestellte Viererkette der Österreicher wirkte von Beginn an unsicher: Bereits nach 29 Sekunden legte Suttner den Ball unfreiwillig für Bony auf, der am Strafraum verzog. In der 3. Minute prüfte Arouna Kone den Almer-Ersatzmann Lindner mit einem Flachschuss, zwölf Minuten später rettete Dragovic nach einem Eckball bei einem Schuss von Bamba knapp vor der Linie.

In der 32. Minute fabrizierte Janko nach einer schönen Aktion über Ivanschitz und Leitgeb einen harmlosen Roller, in der 41. Minute flog ein Alaba-Weitschuss relativ knapp am Tor vorbei. Zwei Minuten später hatte Janko die Führung auf dem Fuß, schoss jedoch nach Alaba-Freistoß und Pogatetz-Kopfball-Vorlage dem ivorischen Goalie Barry aus kurzer Distanz auf den Fuß. Die Strafe folgte schon wenige Sekunden später. Leitgeb verlor den Ball an Kone, der Ya Konan einsetzte - der Hannover-Angreifer lief Dragovic davon und ließ Lindner mit einem wuchtigen Schuss ins kurze Eck keine Chance.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff wäre die Partie schon fast gelaufen gewesen, als Kone aus wenigen Metern zu unplatziert köpfelte und Lindner damit den Ball servierte. Eigentlich wäre für den ÖFB-Keeper der Schuss von Drogba (61.) aus mehr als 20 Metern zentral aufs Tor eine ebenso dankbare Aufgabe gewesen - dennoch ließ Lindner den vor ihm aufgesprungenen Ball zwischen die Hände hindurchgleiten und ermöglichte damit dem großen Star der Elfenbeinküste Sekunden nach der Einwechslung mit seinem dritten Ballkontakt seinen 59. Team-Treffer.

Mit dem zweiten Gegentor war die Luft bei den Hausherren endgültig draußen. In der von Beginn an eher dürftigen Partie kam die technische und körperliche Überlegenheit der Afrikaner immer mehr zur Geltung, was sich unter anderem in der 76. Minute zeigte: Dragovic attackierte ungeschickt und machte damit den Raum frei für Lacina Traore, der Prödl enteilte und auf 3:0 für die Afrikaner stellte.