Erstellt am 10. Oktober 2011, 15:28

ÖFB-Team will in Astana Quali positiv abschließen. Die EM-Qualifikation soll für die österreichische Fußball-Nationalmannschaft so enden, wie sie begonnen hat - mit einem Sieg über Kasachstan. Für den Auftritt am Dienstag (18.00 Uhr) hat sich die Mannschaft von Interims-Teamchef Willi Ruttensteiner vorgenommen, den beim 4:1 in Baku gegen Aserbaidschan gezeigten Aufwärtstrend fortzusetzen und die "Asien-Tournee" mit sechs Punkten abzuschließen.

"Wir haben uns vor diesen zwei Spielen zwei Ziele gesetzt: Vor Aserbaidschan und Kasachstan zu bleiben und beide zu besiegen. Das erste Ziel haben wir schon erreicht, jetzt wollen wir auch das zweite schaffen", erklärte Ruttensteiner. Der Oberösterreicher rechnet allerdings mit einer schwierigeren Aufgabe als in Baku. "Die Kasachen haben Spieler, die vielleicht international unterschätzt werden, aber wir werden das nicht machen. Wir sind gewarnt, denn sie sind meiner Meinung nach stärker als Aserbaidschan."

Ruttensteiner saß unter anderem beim Heim-0:2 der Kasachen gegen Belgien sowie bei deren beiden Niederlagen gegen die Türkei im Stadion. Vor allem beim 1:2 in Istanbul sei der Dienstag-Kontrahent der ÖFB-Auswahl unter seinem Wert geschlagen worden. "Dieses Spiel hätte Kasachstan gewinnen können, zumindest ein Punkt wäre verdient gewesen."

Das glatte 1:4 der Kasachen am Freitag in Belgien wollte Ruttensteiner nicht überbewerten. "Da haben sie viele Spieler geschont, weil sie gegen uns unbedingt gewinnen möchten", behauptete der 48-Jährige, der diesmal unter anderem Heinrich Schmidtgal von Greuther Fürth in der Startformation erwartet.

Nicht nur der Kicker aus der zweiten deutschen Liga könnte dem ÖFB-Team gefährlich werden - Ruttensteiner warnte auch vor den Tücken des Kunstrasens und der Einsatzbereitschaft der Gegner. "Hier hat sich jede Mannschaft schwergetan. Wir müssen uns auf 94 Minuten beinharten Kampf einstellen."

Neben Paul Scharner ist auch Team-Neuling Philipp Hosiner für die Partie fraglich. Der Admira-Stürmer konnte im Abschlusstraining in der Astana Arena nicht mit der Mannschaft trainieren. Hosiner laboriert an einer Muskelverhärtung im Oberschenkel und absolvierte die Einheit deshalb gesondert von der Mannschaft.