Erstellt am 04. September 2012, 15:29

ÖFB-Teamchef Koller über Lob von Löw erfreut. Die öffentlich geäußerte Wertschätzung des deutschen Teamchefs Joachim Löw für die ÖFB-Auswahl hat Marcel Koller mit Zufriedenheit zur Kenntnis genommen.

"Es freut mich, dass ein erfahrener Nationaltrainer so ein Lob ausspricht", meinte der Schweizer als Reaktion auf Löws Wortmeldung, wonach sich Österreich in punkto Organisation und Struktur in den vergangenen Monaten stark verbessert habe. Überbewerten wollte Koller die deutsche Anerkennung jedoch auch wieder nicht. "Wir sehen auch, dass wir uns weiterentwickelt haben. Aber wir sind noch nicht so weit, dass wir sagen können, wir putzen die Nummer zwei der Weltrangliste weg."

An der Favoritenrolle der DFB-Truppe hat sich kaut Koller nichts geändert. "Das heißt aber nicht, dass wir in Ehrfurcht erstarren werden", erklärte der 51-Jährige, der Mesut Özil und Co. am Freitag gegen die Färöer von seinem Assistenten Thomas Janeschitz beobachten lässt.

Damit zum WM-Qualifikations-Auftakt in Wien gegen Deutschland eine Niederlage vermieden wird, legt Koller im Training großen Wert auf die Arbeit in der Defensive. "Da waren wir gegen die Türkei schon verbessert, aber wir müssen weiter hart daran arbeiten", sagte der Nationaltrainer.

Eine große Bedeutung beim Verhindern von deutschen Toren dürfte Robert Almer zukommen. Der Steirer wird am Dienstag ziemlich sicher im Tor stehen, obwohl er bei seinem Club Fortuna Düsseldorf nur auf der Bank sitzt. Daneben könnte gegen Deutschland auch ein zweiter Kicker ohne viele Pflichtspiel-Einsätze in den Beinen in der Startformation stehen: Der Teamchef schloss eine Nominierung von Marc Janko von Beginn an nicht aus.

Als Favorit auf die Rolle als einzige echte Spitze gilt jedoch Martin Harnik, auch wenn der Stuttgart-Legionär nach seiner am Sonntag in der Bayern-Partie erlittenen Verletzung noch nicht ganz fit ist. Mit kleinen Wehwehchen schlagen sich noch Zlatko Junuzovic, Guido Burgstaller und Christoph Leitgeb herum. Bis zum Spieltag wird das Trio nach den Angaben des Teamchefs aber fit sein.