Erstellt am 15. Juli 2012, 20:00

ÖOC-Team mit Feier nach London verabschiedet. Das österreichische Olympia-Team ist am Sonntagabend bei einer Farewell-Feier im Studio 44 im Wiener Haus der Lotterien offiziell zu den Sommerspielen in London verabschiedet worden.

Die ersten Athleten sind bereits am Sonntag nach England gereist, am Montagvormittag steht als abschließender Höhepunkt der Verabschiedung die Vereidigung bei Bundespräsident Fischer in der Hofburg auf dem Programm. 70 Athleten und 60 Betreuer werden vom Österreichischen Olympischen Komitee (ÖOC) nach London entsandt. "Wir sind auch Botschafter für ein Land", erinnerte ÖOC-Präsident Karl Stoss. Österreich sei zwar traditionell eher eine Wintersport-Nation. "Im Sommer 70 so gute Athleten auf die Beine zu stellen, darauf können wir aber trotzdem stolz sein", meinte der Vorarlberger bei der in eine ORF-Sendung eingebetteten Feier.

Die Erwartungen entsprechen jenen bei den vergangenen Sommerspielen. 2008 in Peking holte das ÖOC-Team durch Judoka Ludwig Paischer (Silber), Schwimmerin Mirna Jukic und Kanutin Violetta Oblinger-Peters (jeweils Bronze) drei Medaillen. "Wir haben durchaus das Zeug dazu, mit Edelmetall nach Hause zu kommen. Dreimal ist unsere Messlatte", erklärte Stoss, der die Sportbegeisterung in Großbritannien hervorhob. "Wir werden den Briten zeigen, was wir drauf haben."

Einige prominente Sportler mussten den Verabschiedungs-Marathon samt Einkleidung aus Trainings- bzw. Wettkampfgründen dagegen auslassen, darunter der bei der Tour de France engagierte Radprofi Bernhard Eisel, Tennis-Ass Jürgen Melzer oder Schwimmstar Markus Rogan. Der zweifache Silbermedaillengewinner von Athen 2004 darf dafür bei der Eröffnungsfeier am 27. Juli Österreichs Fahne tragen.

Athletensprecher des ÖOC-Teams ist Segler Andreas Geritzer, der 2004 in Athen im Laser Silber geholt hatte. Geritzer wird seine internationale Karriere nach seinen vierten Spielen beenden.