Erstellt am 19. März 2012, 13:11

Österreich hofft auf Zuschlag für U21-EM. Der österreichische Fußball-Bund (ÖFB) blickt am Dienstag und Mittwoch gespannt nach Istanbul. Im Rahmen des XXXVI. Ordentlichen UEFA-Kongresses in der Türkei wird die U21-Endrunde 2015 vergeben, für die sich Österreich bewirbt.

Die weiteren Kandidaten sind Ungarn, Wales, Griechenland, Portugal, Russland und Tschechien. Wann genau beim Kongress, der am Dienstagnachmittag startet, die U21-EM vergeben wird, stand nicht fest.

Österreich bewarb sich unter Führung von Wolfgang Gramann mit einem 160 Seiten starken Dossier für das Turnier, das in fünf Städten gespielt werden soll. Das Eröffnungsspiel ist im neuen, 8.000 Zuschauer fassenden St. Pöltener Stadion geplant, das am 7. Juli eröffnet werden soll. Als Finalschauplatz ist das Wiener Happel-Stadion vorgesehen. Weitere Spielorte wären Linz, Salzburg und Innsbruck, als mögliche Ausweichschauplätze sind Graz und Klagenfurt vorgesehen.

Im Falle eines Zuschlags wäre Österreich nicht nur zum ersten Mal für eine U21-EM qualifiziert (die Teilnahme an der EM 2013 ist praktisch außer Reichweite), sondern könnte sich auch auf ein prestigeträchtiges und einträgliches Turnier freuen. Nach Angaben von Gramann brachte es die U21-EM 2011 in Dänemark auf 2.400 Stunden TV-Berichterstattung und 100 Millionen Euro Werbewert.