Erstellt am 01. Februar 2013, 12:47

Österreich im Davis Cup in Kasachstan 0:2 hinten. Österreichs Davis-Cup-Team steht im Weltgruppen-Länderkampf gegen Kasachstan überraschend schon nach dem ersten Tag vor dem Aus: Nach der Niederlage von Andreas Haider-Maurer gegen Andrej Golubjew musste sich in Astana völlig unerwartet auch Österreichs Nummer 1, Jürgen Melzer, geschlagen geben. Der 31-Jährige unterlag Jewgenij Korolew, aktuell nur Nummer 211 im ATP-Ranking, 6:7(4),3:6,2:6.

Damit müssen Alexander Peya und Julian Knowle am Samstag (9:00 Uhr MEZ) das Doppel unbedingt gewinnen, um Österreichs Chance auf das Viertelfinale noch aufrechtzuerhalten. Peya/Knowle spielen gegen Golubjew und Juri Schukin. Auch die beiden Sonntag-Einzel müssten Melzer und Co. für sich entscheiden.

"Ich bin davon ausgegangen, dass er ein guter Spieler ist, aber heute hat er einen sehr starken Tag erwischt", konstatierte Haider-Maurer nach 6:7(2),3:6,6:7(5)-Niederlage gegen Golubjew. Dennoch war der Weltranglisten-107., der um 80 Plätze besser klassiert ist als Golubjew, mit seinem Auftritt nicht unzufrieden. "Ich habe eine solide Leistung gebracht. Er hat extrem stark serviert und bei den 'big points' immer sein bestes Tennis gezeigt."

Vor etwa 1.500 Zuschauern im National Sports Centre entwickelte sich zunächst ein ausgeglichenes Match. Nach Breaks zum 3:2 für Golubjew und sofortigem Rebreak ging es ins Tiebreak, das der Hausherr nach 58 Minuten mit 7:2 für sich entschied. Als Golubjew in der weiteren Folge relativ rasch ein 6:3 sowie eine 4:2-Führung im dritten Satz nachlegte, sah es nach einem klaren Erfolg aus.

Doch Haider-Maurer steckte nicht auf, verwandelte das 2:4 in ein 5:4 bzw. 6:5 und fand da sogar einen Satzball vor. Mit einem starken Aufschlag (insgesamt 15 Asse) wehrte Golubjew diese Gefahr ab und setzte sich letztlich auch im Tiebreak des dritten Durchgangs durch.

"Es ist ihm alles aufgegangen. Es ist halt bitter, dass er so einen Tag genau jetzt erwischt. Ich habe Satzball gehabt und auch im Tiebreak bei 5:5 kann alles passieren", haderte Haider-Maurer ein bisschen mit dem Verlauf. Mit einem prächtigen Vorhand-Volley-Stop hatte sich Golubjew aber zu diesem Zeitpunkt den ersten Matchball erarbeitet, den er auch gleich verwertete.

"Natürlich bin ich enttäuscht. Ich habe jetzt in drei Sätzen verloren, aber ich weiß genau, wenn ich das erste oder dritte Tiebreak gewinne, wäre noch alles möglich gewesen", sagte Haider-Maurer, der für das möglicherweise entscheidende Schluss-Einzel am Sonntag mit Korolew als Gegner rechnet.

In dieser Form wird Golubjew am Sonntag auch für Jürgen Melzer ein sehr starker Gegner. "Mich überrascht es schon ein bisschen, dass er sich in so einer Form präsentiert. Ich habe ihn bei den Turnieren in letzter Zeit gesehen, anscheinend liegt ihm der Davis Cup extrem."