Erstellt am 05. Juli 2015, 19:17

von APA Red

Nach Start in Mörbisch: Enger gewann Massensprint. Der 21-jährige Sondre Hols Enger hat die erste Etappe der 67. Österreich Rundfahrt im Massensprint gewonnen.

Die 1. Etappe führte über 206 km von Mörbisch nach Scheibbs  |  NOEN, APA

Der Norweger setzte sich nach heißen 206,6 Kilometern von Mörbisch am Neusiedler See nach Scheibbs im Mostviertel im Massensprint gegen Paolo Simion und Gerald Ciolek durch. In der Gesamtwertung übernahm Ex-Weltmeister Ciolek vor dem zeitgleichen Rüdiger Selig das Gelbe Führungstrikot. Ein großer Coup gelang dem 21-jährige Oberösterreicher Daniel Lehner, der das „Wiesbauer“-Bergtrikot übernahm.
 
Der Sportliche Leiter von Kjell Carlström, selbst erfolgreicher Ex-Profi, streute seinem Schützling Sondre Hols Enger heute Rosen: „Hols gewann vor zwei Jahren die Bronzemedaille bei den U23-Weltmeisterschaften und gilt als eines der größten Talente in Norwegen. Er wird in die Fußstapfen von Thor Hushovd und Alexander Kristoff treten, davon bin ich überzeugt.“ Im Stile eines Großen sicherte sich Enger vor vielen Zuschauern in Scheibbs, wo heuer die NÖ Landesausstellung „ÖTSCHER:REICH“ stattfindet, den Zielsprint.

„Das war heute mein erster Profisieg und ich freue mich riesig darüber. Auch wenn das Rennen sehr hart und lange war“, sagte Enger, der von vielen Zuschauern der 4.300 Einwohner zählenden Gemeinde Scheibbs bejubelt wurde. Als bester Österreicher landete Matthias Krizek an der 26. Stelle. Der Deutsche Grischa Janorschke vom Team Vorarlberg wurde Etappenvierter.

Lange Flucht von fünf Fahrern

Die Geschichte der ersten Etappe prägte lange eine fünfköpfige Ausreißergruppe, die sich nach rund zehn Kilometern absetzen konnte. Sie bauten ihren Vorsprung rasch auf über neun Minuten aus. In der Spitze waren vertreten der Franzose Yoann Paillot, U23-Europameister von 2011, Daniel Lehner (Vorarlberg), Amplatz-BMC-Profi Dejan Bajt, Guillaume Bonnafond von AG2R und Tirol Cycling-Profi Lukas Pöstlberger, der Sieger der diesjährigen Irland-Rundfahrt und Staatsmeister von 2012. Unmittelbar nach der letzten Bergwertung „Laubenbachmühle“ wurden die letzten Ausreißer gestellt und es kam zum Sprintsieg von Enger.

Daniel Lehner erobert „Wiesbauer“-Bergtrikot

Der erst 21-jährige Daniel Lehner vom Team Vorarlberg sorgte heute für die große Überraschung aus heimischer Sicht: Nachdem er zwei „Wiesbauer“-Bergwertungen gewann und bei der letzten Zweiter wurde, schlüpfte er zum ersten Mal in seiner noch jungen Karriere ins Bergtrikot bei einer HC-Rundfahrt. „Das ist unglaublich für mich. Ich habe die richtige Fluchtgruppe erwischt und bin auf die Bergpunkte gefahren. Das werden jetzt schwere nächste Tage“, so Lehner.

Matthias Krizek bleibt nach wie vor bester Österreicher und wird auch morgen das „Manner“-Trikot tragen: „Es ist ein tolles Gefühl, wenn die Leute am Straßenrand einem zujubeln.“ Der Wiener fuhr heute mit rosa Socken, passend zum Trikot, und litt auch unter der Hitze: „Gerade bei den Anstiegen stand die Luft. Es ist schon fast zu heiß.“
 
Der Gesamtführende Rüdiger Selig vom Katusha-Team sicherte sich die letzte „Flyeralarm“-Sprintwertung in Scheibbs. Doch er musste sein Führungstrikot an Gerald Ciolek abgeben. Der Gewinner von Mailand-San Remo, U23-Weltmeister von Salzburg und dreifache Etappensieger der Ö-Tour holte sich Gelb, da er durch Rang drei mehr Punkte auf seinem Konto verbuchen konnte.

2. Etappe von Litschau nach Grieskirchen

Nach der langen Auftaktetappe führt am Montag die zweite von Litschau nach Grieskirchen wieder über knapp 200 Kilometer. Nach dem Start in Litschau im Waldviertel um 11 Uhr führt die Strecke über Weitra, Reichenau ins Mühlviertel über Freitstadt, weiter nach Aschach an der Donau nach Grieskirchen. Die erste Zieldurchfahrt wird gegen 15.40 Uhr erwartet. Nach der zehn Kilometer langen Schlussrunde werden die Profis ab ca. 16 Uhr nach 196,1 Kilometern am Stadtplatz von Grieskirchen erwartet.