Erstellt am 03. Februar 2013, 21:23

Österreich unterlag Kasachstan im Eishockey. Das österreichische Eishockey-Nationalteam hat am Sonntag in Wien das Olympia-Qualifikations-Vorbereitungsspiel gegen Kasachstan klar verloren.

Die Mannschaft von Teamchef Manny Viveiros unterlag dem A-WM-Absteiger nach ordentlichem Beginn 1:4 (1:1,0:2,0:1). Das einzige Tor gelang Daniel Welser im ersten Drittel. Beim Olympia-Quali-Turnier in Bietigheim-Bissingen trifft Österreich ab Donnerstag auf Italien, die Niederlande und den favorisierten Gastgeber Deutschland. Zuvor wird der gegen die Kasachen noch nicht ganz komplette Kader auf 23 Spieler reduziert.

Vor 3.500 Zuschauern in der Schultz-Halle verzeichneten die Österreicher im ersten Drittel ein leichtes Chancenplus, gerieten aber durch ein Gegentor von Maxim Beljajew in der 9. Minute in Rückstand. Wie in dieser Aktion präsentierte sich die ÖEHV-Defensive in dieser Phase einige weitere Male indisponiert. Im Angriff nützte Salzburg-Stürmer Welser aber nur eineinhalb Minuten nach dem 0:1 ein Zuspiel von Robert Lukas per Direktabnahme zum verdienten Ausgleich.

Im Mittelabschnitt waren dann aber die Kasachen das klar bessere Team. Nur 68 Sekunden nach Wiederbeginn schloss Talgat Schailauow einen Alleingang erfolgreich zum 2:1 ab. Nachdem Österreich wie bereits im ersten Drittel ein Powerplay ungenützt gelassen hatte, erhöhte Beljajew (30.) mit seinem zweiten Tor auf 3:1. Daraufhin machte Fabian Weinhandl im Tor für Rene Swette Platz, die Rochade war vorher abgesprochen gewesen.

Auch im letzten Drittel boten Matthias Trattnig und Co. den Fans wenig Berauschendes. Es fehlte an Durchschlagskraft und auch in Überzahl blieb man viel zu harmlos. Der erste Powerplay-Treffer des Spiels durch Michail Rachmanow (53.) brachte schließlich die endgültige Entscheidung.