Erstellt am 20. Januar 2012, 19:34

Österreichs Eishockey-Mädchen kämpfen um Gold. Österreichs Eishockey-Mädchen sind bei den ersten Olympischen Jugend-Winterspielen am Freitag ins Finale eingezogen.

Nach einem 2:0-(0:0,2:0,0:0)-Erfolg im Halbfinale über Deutschland vor rund 2.000 Zuschauern in Innsbruck kämpft die rot-weiß-rote Auswahl am Sonntag gegen Schweden um Gold. Heldin der Österreicherinnen war die Wienerin Anna Meixner mit einem Doppelpack.

"Die Stimmung in der Halle war gewaltig, das hat unheimlich viel Spaß gemacht. Wir haben das am Eis auch richtig mitbekommen", dankte Alexandra Gürtler dem Publikum in der Innsbrucker Eishalle für die tolle Unterstützung.

Deutschland wollte zu Beginn unbedingt Revanche für die 2:5-Niederlage in der Vorrunde nehmen. Doch die Österreicherinnen standen in der Abwehr sehr gut und hatten mit Paula Camilla Marchhart als Torfrau auch einen sicheren Rückhalt. Die Deutschen gaben in der gesamten Partie deutlich mehr Schüsse ab (8:3,7:5,12:3), die entscheidenden Tore schoss aber die ÖEHV-Auswahl.

Meixner zog nach Zuspiel von Anja List auf das deutsche Tor, wurde zwar kurz geblockt, ließ sich aber nicht von der Scheibe trennen, umkurvte das Tor und traf zum 1:0 (24.). Zwei Minuten vor Ende des zweiten Abschnitts war es wieder die 17-jährige Wienerin, die nach einem Zuspiel von Victoria Hummel im Powerplay den Endstand fixierte. Im Finish drückte Deutschland vehement, Österreichs Abwehr stand aber sicher und ließ keine Torchance zu.

"Das alles ist einfach voll geil", strahlte Meixner danach in den Katakomben des Eisstadions. "Wir haben das ganze Spiel über Geduld gehabt und haben immer an uns geglaubt. Jetzt stehen wir im Finale." Der Erfolgshunger der jungen österreichischen Eishockeymädchen, die alle Jahrgang 1994 sind, ist aber noch nicht gestillt.

"Wir haben beim 0:3 gegen Schweden gesehen, dass wir mithalten können. Wir werden sicher an uns glauben und haben auch unsere Chancen. Warum sollen wir Schweden nicht schlagen", gab sich Meixner kämpferisch. Österreichs Finalgegner hatte zuvor im zweiten Halbfinale Kasachstan klar mit 11:0 besiegt. Das Finale steigt am Sonntag (10.00 Uhr).