Erstellt am 25. März 2013, 22:49

Österreichs U21 unterlag mit neun Mann England 0:4. Die österreichische U21-Fußball-Nationalmannschaft hat sich in einem freundschaftlichen Länderspiel Englands U21 mit 0:4 (0:1) geschlagen geben müssen.

Die österreichischen Talente des Auswahl-Jahrgangs 1992 hielten in Brighton gegen die älteren Engländer (Jahrgang 1990) eine Halbzeit gut mit und gerieten erst durch zwei Ausschlüsse ins Hintertreffen.

Die Entscheidung fiel kurz vor und kurz nach der Pause. Zunächst wurde Torhüter Richard Strebinger wegen Handspiels außerhalb des Strafraums ausgeschlossen (37.), den daraus resultierenden Freistoß verwertete Liverpool-Spieler Shelvey zur Führung (40.). Kurz nach dem Wechsel musste auch noch Patrick Farkas wegen Handspiels im Strafraum mit Gelb-Rot vorzeitig vom Platz, den dafür verhängten Elfmeter nützte McEachran zum 2:0 (49.). Sordell (66.) und Wickham (74.) erhöhten dann das Score noch weiter.

Englands Talente waren mit einer beeindruckenden Bilanz in ihre Generalprobe für die EM im Juni in Israel gegangen. Der EM-Mitfavorit hatte seit November 2011 in sieben Spielen sieben Zu-Null-Siege gefeiert. Gegen die Mannschaft von Werner Gregoritsch hatten sie zunächst aber auch Glück, dass diese Serie der Siege ohne Gegentreffer weiter Bestand hat.

Denn die ÖFB-Auswahl hielt gegen die durchschnittlich älteren Gegner bestens mit und kam auch zu sehr guten Chancen. Bei einem Schuss von Florian Kainz von der Strafraumgrenze rettete ein Verteidiger für seinen schon geschlagenen Torhüter (17.), Robert Zulj schoss nur um Zentimeter daneben (32.).

Nach Möglichkeiten von Chalobah (23.) und Shelvey (36.) stand es nach Chancen 2:2, als sich die Partie zugunsten der Engländer drehte. Strebinger warf sich aus dem Strafraum, ließ dabei den Ball aber zu spät fallen. Der Schiedsrichter entschied auf Rote Karte und Freistoß, den Shelvey gegen den dritten ÖFB-U21-Torhüter Christoph Riegler direkt verwertete. Am Donnerstag gegen die Slowakei (1:0) war schon Torhüter Samuel Radlinger ausgeschlossen worden. Als sich Farkas nach der Pause in einen Schuss warf, wurde der Verteidiger an der Hand angeschossen und auch ausgeschlossen. Für Österreich hieß es fortan Schadensbegrenzung, die erste Niederlage nach zuletzt vier Siegen und einem Remis war so nicht zu verhindern.