Erstellt am 30. September 2013, 11:00

ÖTTV-Asse haben bei Heim-EM stolze Serie zu verteidigen. Österreichs Tischtennis-Elite verteidigt bei den Europameisterschaften vom 4. bis 13. Oktober im Schwechater Komplex Multiversum/Werner Schlager Academy (WSA) eine stolze Serie.

Blick in die Event-Halle  |  NOEN, Raimund Novak
Seit den Titelkämpfen 1998 in Eindhoven gab es bei jeder EM für den Österreichischen Verband (ÖTTV) zumindest eine Medaille, das ist elfmal in Folge. Bei der Heim-EM soll das Dutzend voll gemacht werden.

Bei den jüngsten elf EM-Turnieren schlugen die Asse in Rot-weiß-rot nicht weniger als 28 Mal zu. Den Serien-Anfang machte das Parade-Doppel Werner Schlager/Karl Jindrak mit Bronze vor 15 Jahren in den Niederlanden, wo Schlager im selben Jahr auch WM-Bronze im Einzel holte. Es war die erste von insgesamt 18 EM-Medaillen des Niederösterreichers, womit er an 60 Prozent der ÖTTV-Ausbeute beteiligt war.

Werner Schlager nicht dabei

Seit damals gab es nicht nur keine kontinentalen Titelkämpfe ohne österreichischen Podestplatz, sondern bis Herning 2012 stand auch Schlager bei allen zehn EM-Turnieren auf dem Treppchen. Diesmal ist der seit vergangenem Freitag 41-Jährige ausgerechnet in seiner eigenen Halle nicht dabei, der Einzel-Weltmeister 2003 verpasst erstmals seit 1988 ein EM-Event.

Sollten die Lokalmatadore diesmal zwei Medaillen holen, läge der Schnitt über alle EM-Turniere bei exakt einer Medaille. Allerdings hatte es bei den ersten 20 EM-Auflagen nur zwei Medaillen gegeben. Die allererste holte das Herren-Doppel Hans Jell/Karl Wegrath 1962 in Berlin (Bronze), Ding Yi ließ 1990 in Göteborg mit der Bulgarin Daniela Gergeltschewa den dritten Platz im Mixed folgen.

Gold gab es für ÖTTV-Spieler allerdings nur bei drei Europameisterschaften. 2003 in Courmayeur sorgten Chen Weixing mit dem Weißrussen Jewgenij Schtschetinin im Doppel und Schlager im Mixed mit der Ungarin Krisztina Toth für die Titel-Premiere. 2005 in Aarhus folgte durch Liu Jia das bisher einzige österreichische Einzel-Gold sowie Platz eins im Doppel durch Schlager/Jindrak. Zuletzt gab es Gold in Herning 2012 durch Robert Gardos/Daniel Habesohn, die beiden treten in Schwechat also als Titelverteidiger an.

Durch die Doppelschläge nehmen Aarhus 2005 und Courmayeur 2003 auch die ersten beiden Plätze im ÖTTV-Erfolgsranking ein. Bei bisher 13 der 31 EM-Turniere hat es Medaillen für den ÖTTV gegeben.