Erstellt am 31. März 2012, 14:33

ÖTV-Team fit für Spanien-Davis-Cup, auch Haider-Maurer. Im "Tennispoint" des Leistungszentrums Südstadt bei Wien bereiten sich Österreichs Davis-Cup-Herren bis Samstag auf den bevorstehenden Viertelfinal-Kracher gegen Spanien vor.

Zugeschlagen. Nach dem durchwachsenen Start ins neue Sportjahr zeigte Andreas Haider-Maurer im Davis Cup-Duell gegen Russland auf und verbesserte sich nach dem sensationellen Erfolg über Alexander Bogomolov Junior auf Platz 114 der ATP-Weltrangliste.APA  |  NOEN
Noch ohne Jürgen Melzer absolvierten Andreas Haider-Maurer und Co. am Freitagnachmittag die vierte intensive Trainingseinheit auf Sand, am Samstag stößt mit Melzer auch die Nummer eins dazu.

Das Erfreulichste: Alle Spieler sind fit, auch Haider-Maurer trotz eines vor zweieinhalb Wochen in Marokko erlittenen Bänderrisses im Knöchel. Österreichs Nummer zwei ist in erstaunlich kurzer Zeit wieder gesund geworden, der Waldviertler kann praktisch das gesamte Vorbereitungsprogramm mitmachen.

Möglich gemacht hat das Dr. Lukas Trimmel, der Bruder des aktuellen ÖTV-Sportdirektors und Davis-Cup-Kapitäns Clemens Trimmel. "Natürlich muss ich in bestimmten Situationen noch aufpassen. Aber der Fuß hält und das ist sehr positiv", erzählte "AHM" nach dem Training und versprach: "Bis nächste Woche bin ich topfit."

Kapitän Trimmel verordnete seinem Team bisher vor allem intensives Schlagtraining. "Auf Sand gibt es üblicher Weise viele Ballwechsel, darauf stellen wir uns ein", erklärte der 33-jährige Wiener. Mit der bisherigen Vorbereitung ist Trimmel äußerst zufrieden. "Die Burschen haben Spaß und vergessen den Ernst der Sache nicht."

Auch Ex-Profi Trimmel fiebert der Begegnung mit Spanien entgegen, obwohl Österreich am Osterwochenende gegen den heimstarken Tennis-Giganten und Titelverteidiger natürlich Außenseiter ist. "Der Davis Cup ist die wichtigste Veranstaltung für den Tennisverband. Wir sind unter den besten acht Nationen einer Weltsportart, das wird zu wenig wertgeschätzt", sagte Trimmel.

Dass mit Rafael Nadal der beste Sandplatzspieler der Welt in der Karwoche voraussichtlich nicht für Spanien antritt, spielt für Trimmel keine allzu große Rolle. "Mit Nadal sinken unsere Chancen noch mehr. Aber wir sind so oder so krasse Außenseiter, egal wer bei denen Single spielt. Wir werden uns so teuer wie möglich verkaufen, für uns ist jeder Satz oder Punkt ein Riesenerfolg."

Haider-Maurer wäre sogar ein wenig betrübt, wenn der bisher nicht nominierte Nadal nicht zum Schläger greift. "Er ist mein großes Vorbild und es wäre etwas ganz Besonderes, gegen ihn zu spielen", sagte der derzeit trainerlose Niederösterreicher.

Dass er und seine Kollegen am Palmsonntag schon um vier Uhr früh aus den Federn müssen, um den Frühflug nach Spanien zu erwischen, stört ihn nicht. "Das sind wir Sportler gewohnt". Dafür kann die ÖTV-Truppe noch am Sonntag erstmals auf dem voraussichtlich sehr tiefen Platz in der Marina d'Or trainieren. Haider-Maurer: "Jeder von uns freut sich auf Spanien."