Erstellt am 15. Mai 2015, 11:14

von Bernhard Fenz

Parndorf vor Wiederaufstieg?. Vermutlich heute, Freitag, wird die Fußball-Bundesliga Bescheid geben, welche Klubs (die in erster Instanz keinen Zuschlag erhalten hatten) die Lizenz in zweiter Instanz bekommen werden.

Parndorf-Trainer Richard Slezak könnte, wenn die Lizenz-Entscheidungen entsprechend ausfallen, in der kommenden Saison seine Mannschaft in der Sky Go Ersten Liga betreuen.  |  NOEN, BVZ
Die Konstellation hierfür ist extrem spannend. Denn als lachender Sieger am grünen Tisch könnte am Ende des Tages ausgerechnet der SC/ESV Parndorf herausgehen – und das vielleicht sogar ohne eine Relegation.

Mit Platz drei wäre Chance auf jeden Fall weg

Sportlich haben die Nordburgenländer nach dem Abstieg im Vorjahr (Aus in der Relegation gegen den LASK) in dieser Saison den Meistertitel höchstwahrscheinlich verpasst. Drei Spieltage vor Schluss liegt der SC Ritzing acht Punkte vorne, ein finales Überholmanöver scheint unwahrscheinlich.

Weil den Mittelburgenländern aber die Lizenz in erster Instanz verwehrt wurde, heißt es weiter zittern – es droht nun auch ein negativer Bescheid in zweiter Instanz. In diesem Fall bliebe lediglich noch der Gang zum Ständigen Neutralen Schiedsgericht.

Für den SC/ESV Parndorf, derzeit Zweiter mit sechs Punkten Vorsprung auf die Vienna und bereits im Besitz der Bundesliga-Lizenz, heißt es übrigens ebenfalls warten.

Obmann Gerhard Milletich: „Ich gehe davon aus, dass Ritzing die Lizenz erhalten wird. Wir müssen und werden hier die Entscheidung so oder so zur Kenntnis nehmen. Unser Ziel ist es, Platz zwei zu halten und somit im Falle des Falles aufstiegsberechtigt zu sein.“ Denn: Bei einem dritten Platz wäre auch für Parndorf der Zug abgefahren…

RL Mitte ohne relegationsberechtigten Teilnehmer?

Nicht minder spannend ist die Lage in der Regionalliga Mitte, die den Ostliga-Gegner für die Relegation um den Aufstieg stellt. Tabellenführer Austria Klagenfurt bangt ebenfalls um die Lizenz, da diese in erster Instanz verwehrt wurde.

Bei einem „Njet“ würde der Zweitplatzierte in die Relegation einziehen. Das ist aktuell Vorwärts Steyr – der Verein hat aber nicht um die Lizenz angesucht. Das hat nur noch der Dritte, Blau Weiß Linz.

Aber: Bleiben am Ende zwei (nicht Amateur-)Klubs vor den Linzern, wären sie in einer Relegation nicht spielberechtigt – dann würde Parndorf (oder Ritzing, falls die Lizenz doch erteilt wird) direkt und ohne Relegations-K-o.-Duell in die Sky Go Erste Liga aufsteigen.

Pikanterie am Rande: Bereits heute, Freitag, kann sich bereits entscheiden, ob Blau Weiß Linz grundsätzlich aus dem Rennen ist, denn: Vorwärts Steyr liegt drei Runden vor Schluss vier Punkte vorne – und um 19 Uhr steht das direkte Duell gegen Linz an. Bei einem Sieg oder einem X für Steyr bliebe Blau Weiß somit nur Dritter und wäre nicht relegationsberechtigt.