Erstellt am 29. Juli 2016, 06:10

von Martin Ivansich

Cousin auf den Spuren von Philipp Hosiner. Der Eisenstädter Patrick Schmidt traf gleich bei seinem ersten Admira-Pflichtspiel. Sein Idol: Cousin Philipp Hosiner.

Burgenland-Duo bei der Admira: Patrick Schmidt (l.) aus Eisenstadt und der Neusiedler Daniel Toth vertreten Rot-Gold derzeit bei den Südstädtern. Foto: Ivansich  |  Martin Ivansich

Patrick Schmidt hatte in der vergangenen Woche gleich mehrmals Grund zum Feiern. Am Donnerstag stand er erstmals  bei einem Pflichtspiel im Admira-Kader – und das gleich im Europacup gegen Kapaz in Aserbaidschan. In Minute 76 hatte er dann den großen Auftritt und erzielte bei seiner Profi-Premiere gleich sein erstes Tor.

„Das war für mich ein unglaublicher Moment. Ich habe kurz überlegt, ob ich den Tormann noch überspielen soll, hab mich dann aber für den Schuss entschieden“, so Schmidt. Damit fixierte der Jungstürmer den 2:0-Endstand, der auch den Aufstieg bedeutete – und das zwei Tage vor seinem 18. Geburtstag. Am Sonntag feierte die Nummer 16 beim 1:0 in Mattersburg in Minute 87 prompt ihr Bundesliga-Debüt.

„Er ist für sein Alter schon sehr weit – um einiges weiter, als ich es war.“

Union Berlin-Legionär Philipp Hosiner traut seinem Cousin Patrick Schmidt einiges zu

Mit der Nummer 16 spielte übrigens auch das große Vorbild von Patrick Schmidt für die Admira: Philipp Hosiner. Der ist nicht nur Idol, sondern auch Cousin. Das Toreschießen liegt also im Blut.

Die Auftritte von Schmidt in der Europa League-Quali und der Bundesliga verfolgte Hosiner im Fernsehen: „Ich habe mich extrem über seine Darbietung gefreut. Hut ab speziell vor der Europacup-Leistung. Wenn ich ihm so zuschaue, sehe ich mich in manchen Aktionen selber. Früher habe ich öfter mit ihm trainiert und da hat er viel angenommen von mir. Er war immer lernwillig, was ihm jetzt zugutekommt.“ Schmidt wiederum sagt: „Philipp ist mein Vorbild. Vieles, was ich am Platz versuche, habe ich mir von ihm abgeschaut.“

Der erste Schritt im Profi-Fußball ist also gelungen, auch wenn ihm bewusst ist, dass es nicht mehr als eine positive Momentaufnahme war: „Es heißt jetzt weiterarbeiten. Ich will mich für weitere Einsätze empfehlen, auch für den einen oder anderen von Beginn an.“ Hosiner traut ihm dies jedenfalls Fall zu: „Ich finde, er ist für sein Alter schon sehr weit – um einiges weiter, als ich es war. Wichtig ist, dass er Gas gibt und geduldig bleibt. Dann wird er nicht aufzuhalten sein.“

Auch der Neusiedler Daniel Toth, Kapitän der Admira, lobt den Youngster: „Ich sehe in ihm immer den Hosi. Er hat den gleichen Lauf in die Tiefe. Mir taugt, dass er ehrgeizig und willig ist. Da besteht keine Gefahr, dass er abhebt, weil er ein bodenständiger Typ ist. Ein echter Burgenländer eben. Und genau deshalb kann er noch viel erreichen.“ Wenn man einen Blick auf die Karriere von Hosiner wirft, dann ist das erklärte Ziel von Schmidt logisch, der meint: „Von der Deutschen Bundesliga träumt natürlich jeder.“ Nachsatz: „Aber die nächsten Jahre heißt es einmal bei der Admira alles zu geben.“

Patrick Schmidt

Geburtstag: 22. Juli 1998
Wohnort: Eisenstadt
Lieblingsmannschaft: Dortmund
Lieblingsspieler: Philipp Hosiner und Luis Suarez
Stationen als Spieler: 2004 bis 2010 UFC St. Georgen, seit 2010 Admira Wacker