Erstellt am 26. September 2012, 12:25

Polster wünscht sich im Cup nun Austria oder Rapid. Österreichs Fußball-Rekordtorschütze Toni Polster darf sich über den bisher größten Erfolg seiner noch jungen Trainer-Karriere freuen. Mit dem Stadtligisten SC Wiener Viktoria warf der 48-Jährige am Dienstag den zwei Klassen höher angesiedelten Kapfenberger SV aus dem Cup.

Im Achtelfinale möchte sich Polster mit den ganz Großen messen. "Jetzt wünsche ich mir die Austria oder Rapid. Denn das würde uns viel Geld für unsere Nachwuchsarbeit und Integrationsprojekte bringen", meinte der Ex-Austria-Goalgetter nach dem 4:1-Sieg im Elferschießen. "Die Mannschaft ist fit und intakt. Wir haben eine gute Energie in der Truppe", sagte Polster über die Vorzüge seiner im Schnitt 23,5 Jahre alten Kicker.

Tormann Murat Safin wurde im Elferschießen zum Helden. Davor hatten er und seine Kollegen dem KSV einen Schlagabtausch geliefert, der nach 90 Minuten 2:2 und nach 120 Minuten 3:3 stand. "Wir wollten uns gut verkaufen und nicht in Ehrfurcht ergeben. Wir haben Mut und Risiko genommen und sind dafür belohnt worden", erklärte Polster, der seinen Schützlingen schon vor der Verlängerung gratulierte: "Ich habe ihnen gesagt, dass sie schon jetzt stolz sein dürfen."

Besonders gefreut hat den langjährigen Spanien- und Deutschland-Legionär, dass sein Team auch in der Verlängerung gegen die Kapfenberg-Profis körperlich auf Augenhöhe war. "Das zeigt, dass wir in der Vorbereitung sehr viel richtig gemacht haben."

Bei der Viktoria wird viermal pro Woche trainiert, am Wochenende geht es um Punkte in der Stadtliga. Dort spielt man als Aufsteiger gleich an der Spitze mit, nach sechs Runden sind die Polster-Schützlinge Dritter. "Der Aufstieg in die Regionalliga ist keine Vorgabe. Dort könnte es aber noch klappen, dann würden wir jedoch punkto Infrastruktur an unsere Grenzen stoßen", glaubt Polster.

Sein Arbeitsverhältnis mit der Viktoria ist per Handschlag geregelt. Bei einem interessanten Angebot aus einer oberen Liga würde der Club seinem prominenten Frontmann keine Steine in den Weg legen. "Irgendwann möchte ich einmal in der Bundesliga Trainer sein", meinte Polster über seine Trainer-Ziele, denen er am Dienstag wieder einen Schritt nähergekommen ist.