Erstellt am 18. Januar 2012, 00:00

Präsidenten-Frage ist offen. LEICHTATHLETIK / Achim Jäger, Boss des Burgenländischen Verbandes (BLV), stellt sein Amt bei der Generalversammlung zur Verfügung. Auch ein neuer Vorstand muss her.

Galanacht. Adalbert und Theresia Pallitsch (sie nahmen den Preis für ihren Sohn Raphael entgegen, der zurzeit auf Trainingslager in Südafrika weilt), BLV-Boss Achim Jäger und Siegerin Nicole Prenner (v.l.).  |  NOEN
x  |  NOEN

Die Pinkafelder Speerwerferin Nicole Prenner sicherte sich bei der Galanacht der Leichtathletik im Festsaal der Wirtschaftskammer am vergangenen Freitag den Titel „Leichtathletin des Jahres“. Ihr Pendant war der Oggauer Raphael Pallitsch, der jedoch nicht an der Veranstaltung teilnehmen konnte, da er auf Trainingslager in Südafrika weilte.

Es gab aber nicht nur glückliche Gesichter bei der (gelungenen) Veranstaltung. Zu unsicher ist derzeit noch die personelle Zukunft des zuletzt so erfolgreichen Verbandes. Morgen, Donnerstag, findet im Eisenstädter Haydn-Bräu die Generalversammlung des Burgenländischen Leichtathletikverbandes (BLV) statt.

Hubert Schwarz ist Jägers  absoluter Wunschkandidat

Präsident Achim Jäger wird nach zwei Amtsperioden nicht mehr kandidieren. Aus beruflichen Gründen muss er kürzertreten und steht deshalb nicht mehr zur Wahl. „Wir haben schon Ende des Jahres alle BLV-Mitgliedsvereine aufgefordert, sich Gedanken zu machen und Vorschläge zu schicken – bis dato ist allerdings nichts gekommen“, so der scheidende Präsident.

Jägers Wunschkandidat wäre Hubert Schwarz vom Laufimpuls Oggau: „Er war bislang auf Urlaub und ich führe mit ihm noch vor der Generalversammlung ein Gespräch.“

Es geht aber nicht nur um die Besetzung des Präsidenten-Sessels. Bei der Sitzung muss ein komplett neuer Vorstand gewählt werden. Mit Jäger wird auch noch Kassierin Nicole Krekel ihr Amt niederlegen. Vom erweiterten Vorstand ziehen sich auch noch Melde- und Ordnungsreferent Johann Prenn und Kampfrichterreferent Alexander Kovacs zurück. Letzterer (er ist Soldat) geht im Sommer aus beruflichen Gründen für mindestens sieben Monate nach Bosnien. Weiterhin ungeklärt ist auch noch die Zukunft von Sportwart Rolf Meixner, der sich alle Optionen am Donnerstag offen lässt. „Ich werde mich bei der Generalversammlung entscheiden. Die Zeit, die ich in meine Position beim BLV stecke, fehlt mir dann bei den Athleten“, so Meixner.

2011 war das erfolgreichste  Jahr der BLV-Geschichte

„In den letzten Monaten haben Rolf Meixner, Nicole Krekel und ich den BLV in Personalunion geführt. Beim neuen Vorstand müssen fünf Positionen laut Statuten bekleidet werden“, stellt Jäger, der zuletzt auch noch das Amt des Landesverbandssekretärs mitmachte, klar. Nachsatz: „Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass am Donnerstag eine Entscheidung fallen wird.“

Sollte bei der Generalversammlung keine Lösung gefunden werden, „dann gibt es laut Statuten eine festgelegte Zeit, in der ein außerordentlicher Landesverbandstag terminisiert werden muss“, so der Noch-BLV-Präsident. „Aber davon gehe ich nicht aus. Ich bin ein positiver Mensch. 2011 war das erfolgreichste Jahr der Geschichte des BLV. 2012 veranstaltet das Burgenland – gemeinsam mit der Steiermark – die Alpe-Adria-Spiele. Das gehört ordentlich geplant und durchgeführt.“