Erstellt am 31. August 2012, 15:16

Rapid in EL gegen Leverkusen, Charkiw, Rosenborg. Rapids Hoffnung auf die ganz großen Kaliber als Gegner in der Gruppenphase der Fußball-Europa-League ist nicht erfüllt worden.

Wie die Auslosung am Freitag in Monaco ergab, treffen die Hütteldorfer in Pool K auf Bayer Leverkusen, Metalist Charkiw und Rosenborg Trondheim. Die erste Runde steigt am 20. September, der genaue Spielplan stand zunächst nicht fest. Trainer Peter Schöttel sprach in einer ersten Reaktion von einer "interessanten Gruppe. Das sind schwierige, aber auch reizvolle Aufgaben, auf die wir uns gut vorbereiten werden", versprach der 45-Jährige. Seine Mannschaft sei "klarerweise Außenseiter". Ähnlich äußerte sich Kapitän Steffen Hofmann. "Das ist ein schwieriges Los. Wir haben mit Leverkusen und Charkiw zwei sehr schwierige Gegner. Bei Rosenborg ist etwas möglich, es wird aber sicher auch schwer."

Mit Bayer Leverkusen hat bisher erst ein österreichisches Team Bekanntschaft gemacht. Die Austria musste sich dem deutschen Werks-Team in der ersten Runde der UEFA-Cup-Saison 1987/88 mit einem Gesamtscore von 1:5 (0:0/heim, 1:5/auswärts) geschlagen geben. Wenige Monate später gewannen die Leverkusener den Bewerb und holten damit ihren bisher einzigen internationalen Titel. Einzige Trophäe in Deutschland ist nach wie vor der DFB-Cup-Sieg 1993. In der Meisterschaft gab es seit 1997 gleich fünf zweite Plätze, was Bayer den Spitznamen "Vizekusen" einbrachte.

Rosenborg hingegen hat bereits 22 nationale Meistertitel und 9 Cupsiege auf dem Konto. Zu den bekanntesten Spielern des norwegischen Rekordmeisters zählen Ex-Tottenham-Stürmer Steffen Iversen und der frühere Hans-Rostock-Kicker Rade Prica. Im Herbst 1968 setzte sich Rapid gegen Rosenborg in der ersten Meistercup-Runde durch (3:1/a, 3:3/h), im September 1993 zogen die Norweger in der Champions-League-Qualifikation gegen die Austria mit 3:1 (h) und 1:4 (a) den Kürzeren.

Weniger gut waren die jüngsten Erfahrungen österreichischer Clubs mit Metalist Charkiw. Die mit südamerikanischen Kickern gespickte Mannschaft gewann in der vergangenen Europa-League-Saison gegen die Austria in der Gruppenphase mit 2:1 (a) und 4:1 (h), im Sechzehntelfinale wurde Red Bull Salzburg mit 4:1 (h) und 4:0 (a) deklassiert.