Erstellt am 20. Oktober 2012, 12:00

Rapid kämpft ohne Hofmann gegen Derby-Komplex. Das große Wiener Derby am Sonntag ab 16.00 Uhr wird wohl wie immer vor allem im Kopf entschieden werden.

Auf der einen Seite zeigt man sich im Vorfeld bei der Austria betont selbstbewusst, während bei Rapid wegen des Ausfalls von Steffen Hofmann die Sorgenfalten dominieren. Auch die Bilanz der jüngsten sechs Spiele spricht für die Heimmannschaft Austria: Drei Unentschieden, drei Siege, 10:1 Tore. Dass Rapid-Trainer Peter Schöttel nun schon des öfteren auf die schlechte Bilanz (fünf der sechs Spiele mit ihm auf der Trainerbank) angesprochen wurde, wirkte nicht unbedingt entspannend. "Die Fragen nach Komplexen nerven. Aber natürlich ist es für die Fans und die Mannschaft wichtig, dass wir gewinnen und einen mentalen Schub für die kommenden Aufgaben bekommen", erklärte Schöttel. "Ziel ist es, auch nach dem Derby noch vor der Austria zu sein."

"Der Ausfall von Steff (Hofmann) ist schwierig, aber mir bleiben viele Möglichkeiten", wollte Rapid-Trainer Peter Schöttel dennoch nicht Schwarzmalen. Eine Augenverletzung zwingt Rapids Spielgestalter und achtfachen Derby-Torschützen in die Rolle des Zuschauers. Nach einer Untersuchung am Freitag erhielt Hofmann von den Ärzten kein grünes Licht. Auch für das Heimspiel gegen Bayer Leverkusen am Donnerstag ist der Deutsche fraglich.

Austria-Trainer Stöger wähnt sein Team jedenfalls in Derbyverfassung. "Es spricht vieles für uns. Wenn wir unsere Form abrufen können, hoffe ich, dass wir das Spiel gewinnen", sagte der Ex-Internationale. 11.500 Karten wurden bis Freitagmittag abgegeben, eine volle Generali Arena und damit 12.500 Besucher werden erwartet. Dementsprechend motiviert ist die Austria laut Stöger nach zwei Wochen Länderspielpause. "Man merkt bei uns die Vorfreude. Ich habe den Eindruck, dass die Mannschaft gut drauf ist, und denke, dass man eine gute Austria sehen wird."

Eine kleine Stichelei unter Ex-Teamkollegen setzte Stöger noch oben drauf: "Ich denke, ich habe gegen Rapid eine gute Bilanz als Spieler und Sportdirektor. Schöttel wird sicher irgendwann wieder im Derby gewinnen - es wird halt nicht am Sonntag sein."