Erstellt am 09. Mai 2012, 00:00

Rapid Wien? „Ich traue uns alles zu“. TIPP3 BUNDESLIGA / Thorsten Röcher ist vor dem Spiel gegen Rapid „voll ang’fressen“, aber gleichzeitig sehr optimistisch.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Der wunderbare 6:3-Erfolg des SV Mattersburg in Innsbruck (Trainer Franz Lederer: „Das war die beste Antwort auf die vier Niederlagen davor“) hat nicht nur der Mannschaft, sondern vor allem Thorsten Röcher die totale öffentliche Aufmerksamkeit eingebracht. Der Gloggnitzer erzielte zwei Treffer, glänzte mit seiner unbekümmerten Spielweise und stand im Fokus.

„Super war das alles – der Sieg der Mannschaft, meine beiden Tore, einfach fantastisch“, sprudelte es aus dem Offensivspieler noch zu Wochenbeginn heraus. Röcher wirkt weder aufgesetzt noch abgehoben, wenn er über seine ersten echten Duftmarken in der Bundesliga spricht. Lederer: „Er ist ein bodenständiger Typ, darauf schauen wir schon.“ Insidern war der mittlerweile 20-Jährige ohnehin schon länger ein Begriff, spätestens seit Samstag ist sein Name aber flächendeckend in der Fußballszene bekannt.

Umso bitterer ist es für den Linksfuß, dass er morgen, Donnerstag, zuschauen muss. Aufgrund seiner fünften Gelben ist er gegen Rapid gesperrt. „Klar bin ich voll ang‘fressen – wer spielt nicht gerne gegen diesen Verein?“

Höller ist wieder dabei,  Röcher muss passen

Dass der in Innsbruck erstmals als Joker eingesetzte Goaleador Patrick Bürger statt Röcher gegen die Hütteldorfer einlaufen wird, ist jedenfalls aufgelegt. Schließlich beendete der Bad Tatzmannsdorfer in Innsbruck seine hartnäckige Torflaute und traf kurz vor Schluss nach Röcher-Assist zum mittlerweile zehnten Saisontreffer. Was sich der gesperrte Doppeltorschütze von Innsbruck für morgen, Donnerstag, erwartet? „Ich traue der Mannschaft alles zu – wir haben bereits bewiesen, wozu wir fähig sind.“

Das weiß Franz Lederer natürlich, noch dazu, weil Rapid „immer ein Spiel ist, auf das wir uns freuen und in das die Spieler topmotiviert gehen.“ Kleiner Wermutstropfen: Mit einem Sieg im Spitzenspiel gegen Salzburg wären die Hütteldorfer als punktegleicher Leader ins Pappelstadion gekommen – so ist die Spannung zwar noch vorhanden, aber irgendwie überschaubar …

Alois Höller kehrt nach seiner abgesessenen fünften Verwarnung wieder in den Kader zurück. Weiter geht es für den SVM dann am Sonntag auswärts gegen die Austria.