Erstellt am 15. Januar 2014, 10:00

von Michael Heger

Rapp, Heger und ein halbes Dutzend. Regionalliga Ost / Stefan Rapp folgt als Chefcoach auf Fuad Djulic. Assistent Didi Heger ist neu in Ritzing, sechs namhafte Spieler auch.

Ritzinger Vorbereitungsstart am Montag. Neo-Trainer Stefan Rapp begrüßte seinen neuen Co-Trainer Dietmar Heger. Bruno  |  NOEN
Von Michael Heger

Beim SC Ritzing wurden in den vergangenen Tagen Nägel mit Köpfen gemacht. Neben den bereits zuvor kolportierten Verpflichtungen von namhaften Verstärkungen mit Bundesliga-Erfahrung gab es auch eine Änderung am Trainersektor.

Trainerwechsel jetzt besser als im Sommer 

Trainer Fuad Djulic verabschiedete sich vor dem ersten Training am Montag von der Mannschaft, die er vor einem Jahr übernommen, im Frühjahr 2013 vor dem Abstieg aus der Regionalliga bewahrt und im Herbst auf Platz zwei der neuen Meisterschaft geführt hatte. Offiziell ist das Abenteuer Ritzing für Djulic aus privaten Gründen beendet.

Hinter vorgehaltener Hand stand aber fest, dass Djulic ab dem Sommer nicht mehr zur Verfügung gestanden wäre und man im Falle des Aufstiegs dann nicht den Trainer ändern wollte. Mit Stefan Rapp übernimmt nun der bisherige Co-Trainer den Chefposten.

Manager Robert Hochstaffl zu dieser Personalie: „Wir haben einige neue Spieler – ich wollte nicht auch noch auf der Trainerseite eine neue Richtung einschlagen. Stefan hat auch bis jetzt schon einen Großteil des Trainings geleitet.“ Rapp war früher als Profi für Bregenz und Wacker Innsbruck tätig und zuvor zwei Jahre als Co-Trainer beim FC Wacker Innsbruck tätig gewesen.

Statt 1b-Chef nun Co der Profi-Truppe

Natürlich brauchte man in Ritzing auch einen neuen Co-Trainer. Dieser heißt Dietmar Heger. Der gebürtige Oberpullendorfer, der eigentlich für die 1b-Mannschaft geplant war, nahm bereits am Montag seine neue Aufgabe in Angriff.

„Ich habe ein sehr gutes Bauchgefühl mit dem neuen Trainerteam, das wird passen“, ist Hochstaffl mit seinen Verpflichtungen auf dem Trainersektor zufrieden. Lediglich für die Suche nach einem neuen Tormanntrainer konnte der SC Ritzing noch keinen Erfolg vermelden.

Neuzugänge sollen für den Titel sorgen 

Auf dem Spielersektor haben sich Robert Hochstaffl und Co. bisher nicht lumpen lassen. Neuer Torhüter wird Nikola Kovacevic. Der 23-Jährige – er stammt aus dem Rapid-Nachwuchs – kann auf 17 Spiele in der ersten bosnischen Liga verweisen. Für die Außenbahnen kamen Jiri Lenko, zuletzt vereinslos, davor in Wiener Neustadt, und Stephan Stücker, zuletzt in Hartberg.

Für das zentrale Mittelfeld holten die Mittelburgenländer den Slowaken Milos Simoncic, der beim FC Nitra 170 Erstliga-Spiele bestritt, und Michael Stanislaw, der zuletzt beim SV Horn spielte. Mit Daniel Brauneis kam auch ein neuer Angreifer. Dieser stand bei Amstetten und zuletzt bei Wacker Innsbruck unter Vertrag. Ob weitere Spieler folgen, ist noch offen.

Lesen Sie zum Thema auch den Sport-Kommentar von Bernhard Fenz: