Erstellt am 05. Juni 2015, 21:28

von Bernhard Fenz

Parndorf mit 2:1-Sieg nach Kärnten. Der SC/ESV Parndorf schlug Austria Klagenfurt im Relegations-Hinspiel dank eines Treffers von Gerhard Karner in der Nachspielzeit mit 2:1.

 |  NOEN, Bernhard Fenz
Nach dem Heimspiel der Nordburgenländer hat nun die Mannschaft von Trainer Richard Slezak vor dem Duell in Klagenfurt am Dienstag leichte Vorteile, trotzdem bleibt der Aufstiegskampf klarerweise nach wie vor offen.

 



Eine Überraschung gelang Trainer Richard Slezak schon vor Spielbeginn, als er den relegationserprobten Martin Marosi – er kam seit dem Abstieg aus der Ersten Liga nur noch in der 1b zum Einsatz – in die Startelf beorderte. Die rechte Seite, auf der üblicherweise Christian Thonhofer am Werk war, wurde von Kristian Kostrna und Patrick Kienzl besetzt. Zur Erinnerung: Thonhofer wechselt zu Austria Klagenfurt, gab das am Dienstagabend bekannt, worauf die einvernehmliche Trennung erfolgte.

Nach dem Anpfiff und einem beiderseitigen abwartenden Beginn waren es dann die Gastgeber, die die erste Top-Gelegenheit vorfanden. Ein Energieanfall des aufgerückten David Dornhackl samt Doppelpass mit Sascha Steinacher landete nach der Hereingabe wieder beim deutschen Legionär, dessen Abschluss aber von Klagenfurt-Goalie Filip Dmitrovic entschärft werden konnte.

Super Heber zum 1:0, unverständliche Gelbe Karte gegen Klagenfurt

Dann kamen die Gäste auch zu einer brauchbaren Offensivaktion, die Rajko Rep aber nicht platziert genug beenden konnte – sein Schuss verfehlte das Tor von Parndorf-Schlussmann Stefan Krell.  Was folgte, war die eindeutig beste Phase der Heimischen in diesem Spiel, die auch prompt mit der Führung belohnt wurde.

26. Minute: Rascher Vorstoß über Martin Marosi, der Mario Rasic perfekt bedient – dieser sorgt mit einem wunderbaren Heber aus rund zwölf Metern für das 1:0.  Nur fünf Minuten später hätte es eigentlich 2:0 stehen müssen, aber Rasic ließ sich diesmal unmittelbar vor Dmitrovic zu lange Zeit, zu allem Überdruss setzte Patrick Kienzl den abgewehrten Ball dann an die Innenlatte.
x  |  NOEN, Bernhard Fenz
In Minute 36 folgte der nächste Aufreger, im Mittelpunkt stand diesmal der an sich souveräne Referee Harald Lechner: Der durchbrechende Sascha Steinacher wird von Manuel Wallner zurückgehalten – ein glasklare Verhinderung einer Top-Chance, noch dazu war Wallner letzter Mann -, doch Lechner zückt nur Gelb, eine klare Fehlentscheidung.
Sechs Minuten vor der Pause hatte Parndorf dann aber Glück, als Ervin Bevab (im Burgenland kennt man ihn noch von seiner Zeit beim SV Oberwart) einen Freistoß per Kopf nur um Zentimeter am langen Eck vorbeisetzte.

Lattenschuss als Start einer starken  zweiten Halbzeit der Kärntner

Nach Wiederbeginn präsentierte sich der Meister der Regionalliga Mitte nach einem überaus dürftigen ersten Durchgang dann stark verbessert. Aggressiver im Spiel gegen den Ball, aktiver nach vorne und überhaupt präsenter zeigte sich das Team von Mani Bender, dessen erste Top-Chance Rajko Rep vorfand. Sein Bombenschuss klatschte aber von der Latte wieder retour.

Nach einer guten Stunde war es dann jedoch soweit. 61. Minute: Einstudierter Eckball der Klagenfurter – und Rep trifft volley ins kurze Eck zum 1:1. In der Folge waren es dann auch die Gäste, die nicht nur weit mehr vom Spiel hatten, sondern auch die klar besseren Torchancen vorfanden. Zweimal scheiterte Patrik Eler (bei der besten Situation dann auch Tyrone Mc Cargo im Nachschuss) am gut aufgelegten Stefan Krell, einmal verpasste Bevab die Führung – kurzum: Austria Klagenfurt war hier dem Siegestreffer sehr nahe.

Treffer in der Nachspielzeit stellte den Spielverlauf noch auf den Kopf

 Als alle bereits mit dem Unentschieden rechneten, schlug der SC/ESV aber völlig unerwartet noch einmal zu. 93. Minute: Freistoß, Tomas Horvath verlängert per Kopf und Gerhard Karner ist zum vielumjubelten 2:1 zur Stelle. Der Anstoß erfolgte gar nicht mehr, Lechner beendete im Parndorfer Jubel die Partie.

x  |  NOEN, Bernhard Fenz
Fazit: Vor der Pause hatte Parndorf die Gelegenheit, vorzeitig souverän in Führung zu gehen, danach hatte Klagenfurt klare Vorteile, am Ende war der Sieg glücklich. Sei’s drum, das Momentum liegt nun wieder auf Parndorfer Seite – nach dem Abstieg im vorigen Jahr ist nun der Wiederaufstieg in die Erste Liga absolut möglich.

Das Rückspiel steigt am Dienstag um 19.20 Uhr in der Klagenfurter Wörthersee-Arena. Da reicht der Mannschaft von Trainer Richard Slezak übrigens schon jedes Unentschieden. Gewinnt Klagenfurt 1:0, wären die Kärntner weiter, bei einem 2:1 ginge es in die Verlängerung, jeder weitere Klagenfurter Sieg mit einem Tor Differenz würde den burgenländischen Aufstieg bedeuten. Auf geht’s!

Stimmen zum Spiel

Trainer Richard Slezak: „Wir waren sehr gut organisiert, haben die Räume eng gemacht und vor der Pause drei Hochkaräter vorgefunden – leider wurde es nur ein Tor. Nach der Pause haben wir gesehen, dass Klagenfurt auch eine gute Mannschaft ist. Der Gegner hat ein Auswärtstor erzielt, das ist immer gefährlich. Wir müssen uns richtig vorbereiten für Dienstag.“

 Thomas Jusits: „Wir hätten mit 2:0 in die Pause gehen müssen, haben dann ein dummes Standardtor bekommen, aber in der letzten Minute ein Tor gemacht, das sehr wichtig sein kann. Es ist noch immer nichts entschieden und alles ausgeglichen. Klagenfurt braucht nur ein Tor. Wir müssen zu Null spielen, das ist unsere Aufgabe. Jetzt gilt es, dass wir uns die richtige Taktik zurechtlegen.“

Gerhard Karner: „Es ist ein super Gefühl, wenn man als Joker kommt und dann das entscheidende Tor macht. In den letzten Spielen bin ich immer als Joker gekommen und habe getroffen, anscheinend lässt mich der Trainer deshalb nicht von Anfang an spielen. Aber diese Taktik geht auf... Jetzt sind wir im Vorteil, bei jedem X wären wir schon weiter. Ich würde die Chancen auf 60:40 für uns einschätzen.“

 Sascha Steinacher: „Wir haben eine unglaublich gute Partie gemacht und hätten in der ersten Halbzeit alles klarmachen müssen. Die zweite Halbzeit war kämpferisch hervorragend, jetzt können wir optimistisch nach Klagenfurt fahren.“


Statistik

PARNDORF – AUSTRIA KLAGENFURT 2:1  (1:0).- Torfolge: 1:0 (26.) Rasic, 1:1 (61.) Rep, 2:1 (93.) Karner.
Gelb: Babic (38., Foul), Leszkovich (70., Foul); Wallner (36., Foul), Miesenböck (83., Unsportlichkeit), Becirovic (85., Foul).
SR: Lechner.- Heidebodenstadion, 1.750.
Parndorf: Krell; Kostrna, Wendelin, Jusits, Dornhackl; Kienzl (54. Horvath), Babic, Leszkovich, Steinacher, Marosi (77. Divljak); Rasic (66. Karner).
Austria Klagenfurt: Dmitrovic; Becirovic, Wallner (59. Leininger), Dusak, Prawda; Hamdemir, Bevab; Zakany (92. Kirschner), Eler, Mc Cargo (68. Miesenböck); Rep.