Erstellt am 11. Mai 2013, 21:34

Remis für Mattersburg. Gegen den SV Ried erkämpfte Mattersburg ein 1:1-Unentschieden.

 |  NOEN, Collage Bruckmüller
Die SV Ried ist drei Tage nach dem Cup-Halbfinal-Ausscheiden im Bundesliga-Heimspiel gegen Abstiegskandidat Mattersburg nicht über ein 1:1 (1:1) hinausgekommen. Die Treffer erzielten am Samstagabend Adnan Mravac (36./Eigentor) bzw. Alois Höller (21.). Damit riss die Rieder Serie von zuletzt drei Liga-Heimsiegen, während Mattersburg als schwächstes Auswärtsteam nun schon seit 14 Partien auf einen Sieg in der Fremde wartet.

In der Tabelle machten die Oberösterreicher einen Platz gut und sind nun einen Zähler hinter dem WAC (0:0 bei Rapid) Fünfter. Mattersburg blieb mit dem Remis vorerst Siebenter, liegt aber jeweils nur zwei Zähler vor Wiener Neustadt, das am Sonntagnachmittag (ab 16.00 Uhr/live ORF eins) zum Abschluss der 33. Runde Titelverteidiger Salzburg empfängt, und Schlusslicht Wacker Innsbruck, das eine 0:3-Heimniederlage gegen Tabellenführer Austria Wien kassierte.

Ried hatte bereits in Minute fünf eine Topchance auf die Führung, als Reifeltshammer nach einer Meilinger-Freistoßflanke mit einem Kopfball aus kurzer Distanz an Mattersburg-Schlussmann Borenitsch scheiterte. Der Nachschuss von Nacho landete neben dem Tor.

Auch danach waren die Gastgeber die tonangebende Mannschaft, doch die Burgenländer nützten gleich ihre erste Möglichkeit zur kuriosen Führung: Nach einer hohen Mravac-Flanke, die gleich mehrere Spieler verfehlten, kam "Jubilar" Höller in seinem 100. Bundesligamatch glücklich zum Ball und erzielte im Fallen das 0:1.

Danach verteidigte sich Mattersburg geschickt - bis zur 36. Minute: Nach Doppelpass mit Meilinger probierte es Walch mit einem scharfen Stanglpass die Cornerlinie entlang, den Mravac unglücklich ins eigene Tor lenkte. Und nur fünf Minuten nach dem Ausgleich setzte es für Mattersburg den nächsten Rückschlag, denn Verteidiger Alexander Pöllhuber sah nach einem Foul an Gartler knapp außerhalb der Strafraumgrenze die Rote Karte (41.).

In Unterzahl zogen sich die Burgenländer zurück und hatten mit dieser "Igeltaktik" Erfolg, da Ried kein Mittel fand, den dichten Abwehrriegel der Gäste zu knacken. Damit holte Mattersburg zum dritten Mal in Serie nach dem 0:0 in Wiener Neustadt und 2:2 bei Sturm Graz einen Auswärtspunkt.