Erstellt am 03. November 2012, 20:34

Remis im dichten Nebel. Der SV Mattersburg und Aufsteiger Wolfsberger AC haben sich am Samstagabend in der 14. Runde der Fußball-Bundesliga 1:1 (1:0) getrennt.

 |  NOEN, Collage Bruckmüller
Bei größtenteils dichtem Nebel brachte Bürger die Hausherren in Führung (44.), den Kärntnern gelang durch Falk der Ausgleich (72.). Die Burgenländer, die stark in die Saison gestartet waren, sind mittlerweile acht Ligapartien ohne Sieg. Mattersburg ist nur Achter, der weiter punktgleiche WAC aufgrund der besseren Tordifferenz Siebenter.

Nur 2.400 Zuschauer fanden den Weg ins Pappelstadion. Die hatten von Anfang an Mühe, den Überblick zu behalten, denn dichter Nebel machte sich im Burgenland breit. Mattersburg kam mit den Bedingungen deutlich besser zurecht. Bürger (6., 17.), Röcher (11.) und Naumoski (24., 34.) vergaben die ersten Chancen der Hausherren, die Kärntner zeigten mit Kopfbällen von Jacobo (25.) und Falk (33.) verhalten auf. In der 43. Minute kam Referee Prammer die Idee, den weißen durch einen orangen Ball zu ersetzen.

Schon Sekunden später profitierte Mattersburg-Stürmer Bürger davon, er verwertete die Flanke von Farkas per Kopf zum 1:0 (44.). Auch nach der Pause bewegte sich das Geschehen am Rande der Irregulärität, die vom Reglement vorgesehene Sicht von einem zum anderen Strafraum war wohl nicht immer gegeben. Naumoski (52.) und Seidl (67.) vergaben für die Burgenländer die Chancen auf die Entscheidung. Nach rund 70 Minuten lichtete sich die Nebeldecke. Liendl fand mit einem Lochpass Falk und dieser vollendete staubtrocken zum 1:1-Ausgleich (72.).

Im Finish hatten die Kärntner Glück, dass ein Vergehen von Polverino an Mörz im Strafraum nicht geahndet wurde (78.).