Erstellt am 05. Dezember 2011, 14:58

Rogan und Jukic schwimmen bei Polen-EM um Medaille. Europas Schwimm-Elite trifft sich von Donnerstag bis Sonntag in Szczecin auf der Kurzbahn erstmals zu Kontinental-Titelkämpfen in Polen und letztmals vor Olympia in London.

Österreich stellt in der polnischen Hafenstadt mit 20 Aktiven das achtgrößte Team sowie gemeinsam mit jenem von Istanbul 2009 sein bisher größtes auf Kurzbahn-EM-Ebene. Erste Medaillenanwärter sind Markus Rogan und Dinko Jukic.

Rogan macht mit seinem für ihn in der Olympiasaison ungewöhnlich langen Europa-Aufenthalt deutlich, dass er mit seinen bisher neun Kurzbahn-EM-Medaillen noch nicht genug hat. "Ich möchte eine Medaille. Es würde mich schwer treffen, keine zu gewinnen", erklärte der 29-Jährige der APA. Über 200 m Lagen am Donnerstag zählt der Wiener zum engen Favoritenkreis, er spekuliert aber auch über 400 m Lagen.

Jukic legt primär Gewicht auf 200 m Delfin. Die Verteidigung seines Titels ist aber schwierig, denn nicht zuletzt für die Lokalmatadore Pawel Korzeniowski und Martin Cieslak wäre ein Heimsieg ein Karriere-Höhepunkt. Sie zählen zu den Chancenreicheren des 45-köpfigen polnischen Teams. Gespannt darf man auf Jukic' 400 m Lagen sein, nachdem er zuletzt beim Ströck-Qualifying nicht zum Finale angetreten ist.

Es könnte aber auch wieder einmal einen anderen OSV-Medaillengewinner als Rogan und Jukic geben. In Eindhoven 2010 waren acht österreichische Athleten in insgesamt elf Endläufe gekommen. Wirklich auf ihren ersten Podestplatz hoffen darf aktuell aber wohl nur Jördis Steinegger am Schlusstag über 400 Lagen. Nur sie hat neben Rogan und Jukic auch schon das Einzel-Olympialimit in der Tasche.