Erstellt am 08. Mai 2015, 07:10

Runder Tisch: Termin mit den Behörden folgt. In die Debatte um den „Hilferuf“ vieler burgenländischer Vereine bezüglich der Finanz- und Krankenkasse-Prüfungen schaltete sich nun der Landeshauptmann ein.

Runder Tisch: BFV-Präsident Gerhard Milletich, Landeschef Hans Niessl, Neuberg-Obmann Martin Konrad (vorne, v.l.), BFV-Vizepräsident und Stuben-Obmann Konrad Renner, SV Oberwart-Obmann Michael Leitgeb, Sportreferats-Leiter Wolfgang Szorger, Rechtsanwalt Wolfgang Rebernig, SC Neusiedl-Notar Helmut Klikovits, BFV-Steuerexperte Rainer Hack und BFV-Geschäftsführer Simon Knöbl (hinten, v.l.). Foto: Fenz  |  NOEN, Fenz

Ein öffentlicher „Hilferuf“ der Vereine aus der Regionalliga Ost, der BVZ Burgenlandliga und der 2. Ligen (

) kritisierte die zu strengen Prüfungsmethoden der Gebietskrankenkasse (GKK) und der Finanz.

Danach folgte auf das von einigen Klubs aus dem Süden initiierte Schreiben eine Stellungnahme des Verbands, inklusive möglicher Lösungsvorschläge.

Wunsch nach transparentem Leitfaden

Nun schaltete sich auch Landeshauptmann Hans Niessl in seiner Funktion als Sportreferent ein. Vergangene Woche berief er einen Runden Tisch mit Vereins-Vertretern ein, bei dem die Probleme konkret angesprochen wurden.

Der Aufwand sei groß, die Überprüfungslage sei zu komplex, die Prüfungs-Interpretationsspielräume würden den verantwortlichen Funktionären zudem keine Rechtssicherheit geben.

Also kam etwa der Wunsch nach einem transparenten Leitfaden auf. Niessl will jedenfalls die Beteiligten mit Vertretern der Finanz und der GKK an einem Tisch zusammenführen. Ein Termin werde zeitnah folgen.