Erstellt am 30. April 2015, 18:48

von Wolfgang Wallner

Russlands Beacher machen's Österreich vor. Am ersten Tag des CEV Continental Cup führte kein Weg vorbei an den Favoriten. Österreichs Damen um NÖ-Aushängeschild Steffi Schwaiger greifen am Freitag erstmals ins Geschehen ein.

Schottlands "Sandhüpfer" waren für Russland keine echte Hürde.  |  NOEN, Alexander Felten
Die Favoriten bei den Damen düsten im Eilzugstempo durch den Bewerb. Russland fertigte Schottland ab, die Ukraine Bulgarien. Im Finale des CEV Continental Cup presented by Sportland.NÖ hatten die Russinnen dann gar keine Probleme mit der Ukraine. Prokopeva/Syrtseva besiegten die Makhno-Zwillinge mit 21-17, 23-21. Noch deutlicher setzten sich Ukolova/Birlova gegen Sulima/Udovenko durch. Damit qualifiziert sich Russland direkt für das Entscheidungsturnier des Conti-Cups, das 2016 ausgetragen wird. gespielt werden wird. Bei der Begegnung gegen Rang vier behielten die schottischen Girls im „Golden Match“ gegen Bulgarien die Oberhand.

Baden-Sieger 2013 machte kurzen Prozess

Auch wenn es bei den Herren zumindest ein bisschen knapper zuging, hatten die Favoriten Russland und Norwegen in Runde eins alles im Griff. Die Russen feierten zwei sichere 2:0- Siege gegen Schottland. Zunächst besiegte Konstantin Semenov, der Sieger des Badener Masters 2013, mit seinem neuen Partner Ruslan Bykanov McGuigan/Riddle 21-17, 21-11. Dann gewannen Liamin/Barsouk gegen Cook/Miedzybrodzki mit 22-20, 21-15.
Die Oldies Horrem/Eithum sorgten mit einem 21:19, 21-15 gegen Denin/Medyanyk für die Führung für Norwegen gegen die Ukraine. Deutlich schwerer taten sich Hordvik/Kvamsdal gegen Gordieiev/Iemelianchyk. Schlussendlich sicherten aber sie mit einem 15:12 im dritten Durchgang Norwegen den Finalplatz. Die Platzierungsspiele von Pool B der Herren gehen am Freitag über die Bühne.

Österreichs Damen greifen am Freitag ein

Am Feiertag steigen auch die österreichischen Damen rund um Steffi Schweiger und Babsi Hansel ins Geschehen ein. Um die Mittagszeit wird's ernst für die Austro-Ladies. Die rot-weiß-roten Herren haben ihre ersten Spiele am Samstag.