Erstellt am 15. Dezember 2012, 21:21

Salzburg - Mattersburg - 7:0. Meister Red Bull Salzburg hat sich zum Jahresabschluss in der Fußball-Bundesliga mit einer Gala rehabilitiert. Die zuletzt sieglosen Salzburger fertigten den SV Mattersburg zu Hause mit 7:0 (2:0) ab.

 |  NOEN, Collage Bruckmüller
Die Tore erzielte Sadio Mane (16., 60., 91.), Georg Teigl (24.), Valon Berisha (58.), Stefan Hierländer (67.) und Jonathan Soriano aus einem Elfmeter (72.). Der Tabellenzweite verkürzte den Rückstand auf Winterkönig Austria Wien, der erst am Sonntag Sturm Graz empfängt, damit vorübergehend auf vier Punkte.

Die Salzburger diktierten das Spielgeschehen von Beginn an, alleine der überragende Dreifach-Torschütze Mane traf noch dreimal die Stange. Den höchsten Sieg in der seit 2005 währenden Red-Bull-Ära bekamen allerdings nur 3.820 Zuschauer zu sehen - Minusrekord seit dem Einstieg des Getränkekonzerns.

Ohne die weiterhin verletzten Kevin Kampl und Christoph Leitgeb machten Teigl am rechten Flügel sowie Defensivmann Martin Hinteregger im zentralen Mittelfeld eine gute Figur. Der abgangswillige Bullen-Kapitän David Mendes stand nicht einmal im Kader.

Ein erster abgefälschter Hinteregger-Freistoß ging knapp am Tor vorbei (3.). Einen möglichen Treffer verhinderte Mane, der nach einem Heber von Hinteregger, der zumindest aufs Tor gegangen wäre, aus Abseitsposition verwandelte (7.). Mane kam dem 1:0 sogar noch näher. Der Senegalese fabrizierte per Schupfer aber einen Stangenpendler wie einst Salzburgs Brasilianer Marquinho im UEFA-Cup-Finale 1994 gegen Inter Mailand (12.).

Nach einer Viertelstunde war der Bann gebrochen. Mane nützte einen Fehler von Markus Böcskör. Der Mattersburg-Keeper, der den am Knöchel verletzten Thomas Borenitsch vertrat, ließ einen Hinteregger-Freistoß aus, Mane staubte ab. Teigl legte nach. Der Flügelspieler drückte den Ball nach schöner Kombination über Soriano und Ulmer allerdings aus leicht abseitsverdächtiger Position über die Linie.

Erst danach tauchten auch die Mattersburger im gegnerischen Strafraum auf. Nach Traumpass von Ilco Naumoski traf Alois Höller aus einem Konter das Außennetz (30.). Ein Treffer von Patrick Bürger, der einen abgeprallten Lovin-Schuss verwertete, wurde wegen knappen Abseits' aberkannt (41.). Auf der Gegenseite musste sich Böcskör nach sehenswerter Einzelaktion von Mane strecken (45.).

Nach Seitenwechsel sorgten Berisha und Mane für die Entscheidung. Berisha traf aus einem Konter über Stefan Ilsanker und Teigl. Schon kurz hatte er einen Kopfball nach Mane-Flanke noch knapp über das Tor gesetzt (56.). Mane vollendete, nachdem sich Mittelstürmer Soriano an der Strafraumgrenze durchgesetzt hatte. Kurz danach traf der überragende Mann des Spiels noch einmal die Stange (63.).

Neben Mane überzeugte vor allem Teigl, der auch das 5:0 durch den eingewechselten Hierländer vorbereitete. Schließlich durfte auch noch Soriano jubeln, der einen Strafstoß nach Torraub von Alexander Pöllhuber an Berisha sicher verwertete. Der Mattersburger wurde ausgeschlossen (71.). Für Soriano war es der 14. Saisontreffer - der erste seit über einem Monat und nach seiner Mitte November erlittenen Knöchelverletzung.

Durch Florian Klein (73.) und Mane (87.) fanden die Bullen noch weitere Chancen vor, ehe Mane nach Soriano-Assist mit einem überlegten Schuss den Schlusspunkt setzte. Mattersburg kassierte nach zuletzt zwei Heimsiegen gegen die Admira (3:0) und Wr. Neustadt (1:0) die höchste Saisonniederlage. Die Burgenländer überwintern als Siebenter fünf Punkte vor dem Abstiegsplatz.

Meinungen
Roger Schmidt (Salzburg-Trainer): "Wir haben uns heute alle damit ein Weihnachtsgeschenk gemacht. Das war phasenweise schon klasse. Vor allem in der zweiten Hälfte hat die Mannschaft unwiderstehlich gespielt. Es war die richtige Antwort auf die letzten drei Spiele. Es war wichtig, ein positives Signal zu setzen. Insgesamt sind wir auf einem sehr, sehr guten Weg. Man sieht eine Linie in unserem Spiel, wir können zufrieden sein. Jetzt heißt es einmal relaxen und dann im Frühjahr eine gute Vorbereitung zu machen."

Georg Teigl (Salzburg-Flügelspieler/1 Tor, 2 Assists): "Wir hätten höher gewinnen können. Ich hatte nie Angst, dass wir dieses Spiel verlieren könnten. Wir haben nach jedem Tor nachgesetzt. Es ist schön, mit diesem Ergebnis in die Winterpause zu gehen. Perfekt wäre es aber nur dann, wenn wir Erster wären. Die Meisterschaft wird aber erst nach 36 Runden vergeben. Wir hätten gerne mehr Zuschauer, aber wir haben auch für die 3.800 hier alles gegeben. Wir haben unseren Job erledigt."

Franz Lederer (Mattersburg-Trainer): "Der Frust in mir sitzt sehr tief. Das wird auch einige Tage dauern. So etwas tut schon weh. Auch die Mannschaft weiß sehr gut, was sie heute verbockt hat. Das ist noch das Positivste. Ich bin keiner, der eine Kabinentür eintritt. Aber wir alle haben wieder gesehen: Wenn wir nicht auf dem letzten Zacken sind, die letzte Bereitschaft zeigen, dann kommen solche Spiele heraus. Wenn du in der Bundesliga bestehen willst, noch dazu gegen so eine Klassemannschaft, darfst du keine Minute unkonzentriert sein."


Mattersburg: Böcskör - Farkas, Rodler, A. Pöllhuber, Rath (33. Steiner) - Höller, Lovin (70. Domoraud), Prietl, Röcher (50. Seidl) - Naumoski - Bürger

Rote Karte: A. Pöllhuber (71./Torraub)

Gelbe Karten: Ilsanker bzw. Röcher, Rodler, Höller

Die Besten: Schiemer, Teigl, Mane, Soriano bzw. keine