Erstellt am 31. Oktober 2012, 22:18

Salzburg, Rapid und Austria im Cup-Viertelfinale. Die drei Topteams der Fußball-Bundesliga sind am Mittwoch mit mehr oder weniger Anstrengung ins Cup-Viertelfinale eingezogen.

Während sich Tabellenführer Austria mit einem 4:0 beim Regionalligisten Villacher SV keine Blöße gab, musste der Stadtrivale Rapid zu Hause gegen den Zweitligisten Altach lange zittern. Auch Titelverteidiger Red Bull Salzburg hatte beim Regionalligisten Kalsdorf Mühe.

Der Meister setzte sich letztlich 3:1 durch. Matchwinner war der Senegalese Sadio Mane, der alle drei Salzburger Tore erzielte (37., 81., 92). Martin Gründler hatte zwischenzeitlich für die ambitioniert auftretenden Steirer ausgeglichen (43.). Das unrühmliche Ende einer ansonsten ansehnlichen Partie markierte einer der 2.100 Zuschauer, der nach Gelb-Rot für Kalsdorfs Rafael Dorn auf den Platz gelaufen war (93.).

Auch der SK Rapid entging nur knapp an einem neuerlichen frühen Cup-Out. Österreichs Rekordmeister feierte am Mittwochabend im Hanappi-Stadion gegen Altach einen erst in der Verlängerung sichergestellten 4:2-Zittersieg. Fast genau ein Jahr zuvor waren die Hütteldorfer ebenfalls vor eigenem Publikum in der selben Runde am späteren Finalisten SV Ried gescheitert.

Muhammed Ildiz (104.) und Thomas Prager (114.) bewahrten den Europa-League-Starter vor einer Blamage und hielten damit die Chance auf den ersten Cupsieg Rapids seit 1995 am Leben. Zuvor hatten Mario Sonnleitner (5.) und Terrence Boyd (73.) sowie aufseiten der tapfer kämpfenden Vorarlberger Hannes Aigner (37./Elfmeter) und Philip Netzer (43.) getroffen.

Ohne Probleme kam nur die Wiener Austria weiter. Der 27-fache Cup-Siege münzte seine klare Überlegenheit in Villach allerdings erst nach dem Seitenwechsel in Tore um. Die Treffer für die Gäste erzielten vor rund 2.000 Zuschauern VSV-Abwehrspieler Thomas Pirker (34.), Philipp Hosiner (68.), Roman Kienast (74.) und Thomas Jun (85.).