Erstellt am 03. Februar 2016, 04:48

von Martin Ivansich

Schritt in Richtung Spitze. Bernd Wiesberger steigerte sich beim Qatar Masters gegenüber der Vorwoche. Mit Platz 13 blieb er aber hinter seinem starken Vorjahrs-Auftritt (Dritter) zurück.

Zuversichtlich. Bernd Wiesberger zeigte vor allem am Grün, dass er vorne dabei ist. Kann er zu seinem langem Spiel aus dem Vorjahr zurückfinden, dann ist er wieder fällig für einen Spitzenplatz. Foto: Marschik  |  NOEN, GEPA pictures/ USA Today
x  |  BVZ
Bernd Wiesberger zeigte beim Qatar Masters in der vergangenen Woche einen Aufwärtstrend, auch wenn der gewünschte Spitzenplatz nicht gelang.

Der Auftakt mit einer 68er-Runde war verheißungsvoll und zwei 70er-Runden ließen dem Südburgenländer am Finaltag noch Chancen auf einen Top 5-Platz offen.

Am Schlusstag aus den Top-Ten gerutscht

Allerdings lief es ausgerechnet an Tag vier nicht mehr so rund. Mit einem 73er-Score blieb er erstmals über Par. Trotzdem nahm der 30-Jährige Zuversicht aus dem Turnier mit: „Es waren letztlich zu viele Fehler, um anzugreifen, dennoch die Entwicklung geht in die richtige Richtung.“

Vor allem beim langen Spiel lief es in Doha für den Oberwarter deutlich schlechter als im vergangenen Jahr, wo er beim Treffen der Grüns nur ganz wenige Fehler machte. Mit starkem kurzen Spiel rettete Wiesberger noch Rang 13 und somit eine Verbesserung gegenüber dem Auftakt in Abu Dhabi.

Den Sieg in Doha sicherte sich der Südafrikaner Branden Grace. Die European Tour macht ab Donnerstag mit dem Finale des Desert Swings Station in Dubai, wo die Omega Dubai Desert Classic über die Bühne geht. Im letzten Jahr siegte Rory McIlroy, Wiesberger wurde Vierter.

Das gute Qatar-Ergebnis verhalf Wiesberger zu einem Sprung im European Ranking von 29 auf 25.