Erstellt am 19. März 2012, 16:05

Schweitzer/Angerschmid folgt Gludovatz bei Ried. Der Vertrag von Paul Gludovatz bei Ried wird mit 1. April einvernehmlich aufgelöst. Gludovatz wird ab sofort kein Training der Innviertler mehr leiten und seinen Urlaub in Anspruch nehmen, interimistisch werden die beiden Co-Trainer Gerhard Schweitzer und Michael Angerschmid die Mannschaft bis Saisonende betreuen.

Zuvor hatte Liga-Konkurrent Sturm Graz Gludovatz als Sportdirektor vorgestellt. Gludovatz hatte die Rieder im Sommer 2008 übernommen und 2011 zum Cupsieg geführt. "Mir ist diese Entscheidung nicht leicht gefallen. Mir ist der Verein sehr ans Herz gewachsen und ich habe mich hier im Innviertel so richtig wohl gefühlt", sagte der Ex-ÖFB-Nachwuchs-Teamchef. "Die Herausforderung in Graz ist aber so groß, dass ich diese Chance unbedingt nutzen will."

Der Burgenländer ist froh, dass es keine Probleme beim Wechsel gegeben habe. "Das zeigt auch ganz klar die menschliche Stärke dieses Vereins. Ich werde sicherlich immer gerne als Gast nach Ried zurückkehren", meinte Gludovatz.

Stefan Reiter dankte Gludovatz für die gute Zusammenarbeit. "Sie war immer geprägt von Fairness, gegenseitigem Respekt, Offenheit und auch von Verständnis für unsere wirtschaftlichen Möglichkeiten, die eben doch immer begrenzt waren", sagte der Ried-Manager. Gludovatz sei nicht nur Kampfmannschafts-Cheftrainer gewesen. "Er hat in allen Bereichen bis hin zum Nachwuchs sowohl sportlich als auch als Werbeträger immer mitgeholfen. Er hat so richtig mitgelebt mit der SV Ried. Ich wünsche ihm für seine Tätigkeit bei Sturm das Allerbeste", erklärte Reiter.

Zufrieden blickte auch Johann Willminger auf die Gludovatz-Ära zurück. "Es war die erfolgreichste Ära in der Geschichte unseres Vereins", erinnerte der Ried-Präsident.

Schweitzer und Angerschmied führen die Mannschaft nun gemeinsam, die erste Bewährungsprobe steht schon am Mittwoch im Heimspiel gegen die Admira bevor. Der 48-jährige Schweitzer hatte die Rieder schon mit ab März 2002 für etwas mehr als ein Jahr betreut, zudem war er 2008 nach dem plötzlichen Rückzug von Georg Zellhofer für wenige Tage interimistisch tätig gewesen.

Auch für den 38-jährigen Angerschmid ist die Aufgabe kein Neuland, hatte er die Rieder doch schon nach der Trennung von Thomas Weissenböck am Ende des Frühjahrs 2008 für drei Meisterschaftsspiele interimistisch betreut und dabei bei einer Niederlage zwei Remis geholt. Wer ab Sommer das Zepter führen soll, ist noch völlig offen. Die Rieder gaben bekannt, dass Schweitzer in der kommenden Saison nicht als Cheftrainer zur Verfügung stehen wird.