Erstellt am 30. Mai 2015, 17:36

Positive Eindrücke für Österreichs Segler. Österreichs Segler blicken auf intensive Wassertage in Übersee und Europa zurück und nehmen nach einer kurzen Verschnaufpause Kurs auf Weymouth.

 |  NOEN, Marsano

Im Olympiarevier von 2012 werden die nächsten Weltcuppunkte vergeben, der Startschuss fällt am 10. Juni.

Nach Hyeres, wo der Weltcup Ende April gastierte, bogen die heimischen Asse in verschiedene Richtungen ab. Die 470er-Damen und -Herren absolvierten ebenso wie Thomas Zajac und Tanja Frank eine knapp dreiwöchige Trainingseinheit vor Rio, der Rest des Kaders war beim Eurosaf Champions Sailing Cup im Einsatz. Laura Schöfegger und Elsa Lovrek beendeten die Delta Lloyd Regatta, die gleichzeitig als Qualifikation für den ISAF World Cup ausgeschrieben war, auf Rang 12 und lösen das Ticket für Weymouth. Damit sind sechs OeSV-Boote für England qualifiziert. Ebenfalls aufzeigen konnte Sven Reiger, der die 31 Boote starke Konkurrenz in der offen ausgeschriebenen 2.4mR-Klasse auf Rang sieben beendete.

Vadlau/Ogar testen neues Boot

Gute Nachrichten gibt es auch aus Rio, wo sämtliche Boote bei Trainingswettfahrten mit Top-Seglern aus anderen Nationen einen guten Eindruck hinterließen. Lara Vadlau absolvierte die ersten Segeltage nach ihrer verletzungsbedingten, siebenwöchigen Trockenzeit und teste mit Vorschoterin Jolanta Ogar ein neues Boot (Nautivela). Das italienische Fabrikat hinterließ einen sehr positiven Eindruck und bleibt in Rio, für den Weltcup in Weymouth greifen die Welt- und Europameisterinnen auf das Set up von Palma zurück.
 
Nach Lara Vadlau feiert auch 49er-Segler Benjamin Bildstein sein Comeback, der Bregenzer setzt kommenden Dienstag nach seiner Schulter-Operation, anschließender Therapie und insgesamt 15 Wochen Pause mit Partner David Hussl wieder Segel. Die erste Runden werden auf dem Bodensee gedreht, verläuft alles nach Plan, will das Duo im Rahmen der Kieler Woche ihr Regattacomeback geben.


Stimmen:

„Wir wussten und wissen wie groß die Herausforderung in diesem sehr speziellen Revier wird, wir brauchen jede Stunde um die Guanabara Bay in den Griff zu bekommen und arbeiten deshalb seit zwei Jahren hier. Das aktuelle Trainingslager war sehr zufriedenstellend, die Nacras (Zajac/Frank) sind viel auf den äußeren Bahnen gesegelt und haben speziell am Vorwind-Kurs gute Sachen gezeigt. Mit Lara und Jola sind wir die Sache bewusst vorsichtig angegangen, ihnen fehlen natürlich die Segeltage, das sieht man, aber es war viel Energie und Ehrgeiz dabei. Die 470er-Herren haben ebenfalls aufzeigen können, auch hier wissen wir woran wir arbeiten müssen. Unterm Strich sind wir auf einem guten Kurs, aber noch lange nicht am Ziel.“
Georg Fundak/OeSV-Sportdirektor


Delta Lloyd Regatta/Endstand:

49erFX (12 Wettfahrten + MR/1 Streicher)
1. Annemiek Bekkering/Annette Duetz NED 29
12 Laura Schöfegger/Elsa Lovrek AUT 116
23. Anna Luschan/Eva Maria Schimak AUT 249
 
470er-Herren (8 Wettfahrten/1 Streicher)
1. Johan Molund/Sebastian Östling SWE
31. Stefan Scharnagl/Helmut Schulz AUT
 
2.4mR (9 Wettfahrten/1 Streicher)
1. Damien Seguin FRA 12
7. Sven Reiger AUT 63