Erstellt am 28. Mai 2013, 10:30

"Showdown" um ABL-Meistertitel 2013. Erster Meistertitel für den BC Vienna oder der zweite nach 2011 für die Oberwart Gunners?

Gekämpft wie ein Löwe. Damir Zeleznik erzielte gegen Vienna 16 und gegen Oberwart 15 Punkte. Was gegen den Tabellenführer noch gut genug war, reichte bei ben Gunners jedoch nicht ganz. Filippovits  |  NOEN
Die Antwort gibt es am Mittwoch ab 19.30 Uhr, wenn die beiden Teams zum fünften und alles entscheidenden Finalspiel in der Admiral Basketball Bundesliga (ABL) aufeinandertreffen. Echten Heimvorteil haben die Wiener beim "Showdown" nicht, weil sie aus der Stadthalle (EM in der Rhythmischen Gymnastik) ins Multiversum Schwechat ausweichen müssen.

2:0 hatte der BC Vienna im "best of five" bereits geführt und - nach der herben 72:97- Niederlage in Spiel drei - bei noch 3:47 Minuten auf der Uhr und einer 65:51-Führung in Begegnung vier den Meisterpokal eigentlich schon in Händen. Was dann folgte, hatte Basketball-Österreich noch nicht erlebt. Oberwart glich mit einem 14:0-Run aus und setzte sich in der Overtime 77:75 zum 2:2-Ausgleich in der Serie durch.

Am Mittwoch werden die Karten ein allerletztes Mal in dieser ABL-Saison gemischt. Das berühmte Momentum scheint auf der Seite der Gunners zu sein, die laut Präsident Thomas Linzer von etwa 500 Fans nach Schwechat begleitet werden. Coach Tom Johnson sieht sein Team jedenfalls von der Psyche im Vorteil. "Die Regenerationsphase bis Mittwoch hilft uns auch", sagte er bereits nach dem Comeback-Sieg am Samstag. Ein Entscheidungsspiel sei Adrenalin und Emotion pur.

"Möge der Bessere gewinnen", sieht Vienna-Kapitän Stjepan Stazic dem Mittwoch sportlich fair entgegen. Obwohl am Samstag die Chance vergeben wurde, den Sack zuzumachen, freue es ihn, "dass wir eine sehr gute Finalserie erleben". Nicht zuletzt rechnet er mit einer "super Kulisse" im Multiversum und trotz des fremden Terrains doch mit Heimvorteil für sein Team. "Cool bleiben bis zum Ende" - und nicht nur wie zuletzt nur 37 Minuten lang - müsse sein Team, weiß Coach Andrea Maghelli.

Der Basketball-Herren-Meister wird zum 20. Mal im "best of five" ermittelt. Zum neunten Mal geht es in ein fünftes Spiel, zum vierten Mal unter Beteiligung der Gunners. 2011 hat der inzwischen siebenfache Finalist die Entscheidungspartie gegen Gmunden gewonnen.

Während die Wiener den ersten Titel der Vereinsgeschichte und den Meisterpokal gleichzeitig nach 21 Jahren wieder in die Bundeshauptstadt holen wollen, haben die Oberwarter die Chance, als erst zweites Team ein 0:2 im Finale noch "umzudrehen". Das hat bisher nur Kapfenberg 2003 gegen Gmunden geschafft.