Erstellt am 16. September 2014, 20:57

Sieg und Niederlage zum Auftakt. Ein burgenländisches Quartett war in der Quali der Tennis-Meisterschaften in Oberpullendorf gescheitert, von den beiden verbliebenen Heimhoffnungen war am Mittwoch dann Karoline Kurz siegreich.

Erfolgreicher Auftakt. Karoline Kurz gewann am Mittwoch ihr erstes Hauptrundenspiel bei den Österreichischen Tennis-Staatsmeisterschaften in Oberpullendorf.  |  NOEN, BTV
Nachdem Laura Fröch (UTC Pöttsching), Sebastian Scherer, Florian Chalupsky und David Alten (alle ASKÖ TC Hornstein) die Segel schon in der Qualifikation streichen mussten, waren am ersten Tag des Hauptbewerbs mit Karoline Kurz (TC Sport-Hotel-Kurz) und David Pichler (TC Haydnbräu Sankt Margarethen) nur noch zwei rot-goldene Hoffnungen am Start.

Kurz: „Ab dem 4:1 fühlte ich mich sehr sicher“

Hausherrin Karoline Kurz zeigte sich beim 6:1 und 6:1-Erfolg über ihre steirische Gegnerin Vanessa Stiegner klar überlegen. Kurz zog schnell mit 3:0 davon, musste dann ein Break hinnehmen, welches sie postwendend wieder konterte.

„Ab dem 4:1 fühlte ich mich sehr sicher“, meinte Kurz nach dem Spiel. Die Rechtshänderin verbuchte weitere sechs Games in Folge, ehe ihre Gegnerin noch einmal anschreiben durfte. Nach knapp über einer Stunde war das Spiel nach dem ersten Matchball vorbei.

Pichler: „Hätte Chancen im ersten Satz nutzen müssen“

Weniger gut erging es David Pichler. Der Nordburgenländer traf in seiner Erstrundenpartie auf den Wiener Christoph Lang, gegen den er vor knapp zwei Wochen in Großpetersdorf-Finale mit 5:7 und 6:7 unterlag.

x  |  NOEN, BTV
Auch in Oberpullendorf entwickelte sich eine enge Partie. Beide Spieler brachten bis zum Stand von 5:4 für Pichler ihre Servicespiele durch. Dann bot sich für den Burgenländer die Chance auf den Satzgewinn. Pichler vergab allerdings zwei Breakbälle und wenige Minuten später verlor er das Tiebreak mit 1:7.

Auch im zweiten Satz erwiesen sich beide Akteure bis zum 4:3 für Lang als ungefährdete Aufschläger, ehe der Wiener Pichler den Aufschlag abnahm und beim Stand von 5:3 und 40:30 nur einen Punkt vom Sieg entfernt war. Das BTV-Ass wollte sich aber nicht geschlagen geben und schaffte noch einmal das Break.

Im anschließenden Aufschlagspiel misslangen dem Vorjahresviertelfinalisten mehrere Stoppversuche. Lang verwertete seinen fünften Matchball zum Sieg. „Ich hätte meine Chancen im ersten Durchgang nutzen müssen“, war Pichler nach dem Spiel enttäuscht.
 
Karoline Kurz trifft in der morgigen zweiten Runde auf die Oberösterreicherin Christina Wolfgruber. Für David Pichler geht es ebenfalls morgen im Doppelbewerb weiter. Er trifft an der Seite von Lucas Miedler (NÖTV) auf Alexander Grabher (VTV) und Johannes Schretter (STTV).