Erstellt am 13. März 2015, 22:50

von Bernhard Fenz

Ein Pink, drei Tore, vier Punkte Vorsprung. Der SV Mattersburg hat den Hit gegen den LASK völlig verdient mit 3:0 für sich entschieden und liegt nun schon vier Zähler vor dem schärfsten Aufstiegsrivalen in Führung.

 |  NOEN, Bernhard Fenz

>> Hier geht es zur Tabelle der Sky Go Erste Liga!

Ein Zähler Rückstand war es im Winter, nun haben sich die Burgenländer schon um vier Punkte von den Oberösterreichern abgesetzt. Der fünfte volle Erfolg in Serie war ein besonders deutliches Ausrufezeichen, immerhin ging es am Freitagabend im Zuge des Spitzenspiels der Ersten Liga gegen den LASK – der in der Öffentlichkeit als Favorit auf den Gang in die Tipico Bundesliga gesehen wird.

x  |  NOEN, Bernhard Fenz
Die Fakten sprechen aktuell aber für den SVM. Vor allem die Art und Weise des Erfolgs war beeindruckend. Von Beginn weg wirkte Grün-Weiß engagierter und zielstrebiger, auch wenn die ganz großen Chancen noch ausblieben. Spätestens Mitte der ersten Halbzeit hatte Mattersburg dann aber tatsächlich die Führung am Fuß – erst durch Thorsten Röcher, dem ein Ballfehler zum Verhängnis wurde, und dann durch Markus Pink nach einem energischen Vorstoß, der aber am glänzenden LASK-Goalie Pavao Pervan (starke Fußabwehr) scheiterte.

Pink mal zwei sicherte schon vor dem Wechsel drei Punkte ab

Besagter Markus Pink sollte aber noch vor der Pause zur entscheidenden Figur des Spiels werden – und den Hit vorentscheiden. Als die Partie bereits verdächtig nach einem Halbzeit-0:0 roch, bediente Michael Novak in der ersten Minute der Nachspielzeit den sich lösenden Pink mustergültig – und der Kärntner bezwang Pervan aus kurzer Distanz. Dem nicht genug, setzten die Burgenländer auch noch nach, und wie. Karim Onisiwo tankte sich auf der linken Seite in den Sechzehner durch, legte auf Michi Perlak ab, der auf Pink weiterspielte – und der sagte Danke, 2:0. Der LASK? Ein Schuss von Christopher Drazan aufs kurze Eck sorgte einmal für Gefahr, Tormann Markus Kuster war aber auf dem Posten und klärte.

Schnelle Entscheidung statt langsame Aufholjagd

Was auch immer der LASK für die zweite Halbzeit vorhatte – es misslang. Schuld daran waren die giftigen Gastgeber, die mit Wiederanpfiff am Drücker blieben und in Minute 48 die Entscheidung herbeiführten. Schiedsrichter Markus Hameter zeigte nach einem Vorstoß von Karim Onisiwo auf den Elferpunkt – eine harte Entscheidung. Dem SVM war es egal, Markus Pink verwertete zum Triplepack. Allerdings benötigte der 24-Jährige zwei Versuche. Den ersten Strafstoß hielt Pervan, Hameter ließ aber wiederholen (ein Gästespieler konnte es nicht erwarten und lief zu früh in den Strafraum), sodass Pink beim zweiten Mal cool blieb und den Schlussmann der Oberösterreicher zum 3:0-Endstand verlud.

x  |  NOEN, Bernhard Fenz
Somit war das Spitzenspiel entschieden. Mattersburg kontrollierte das Match, dem LASK hingegen gelang trotz Mühen nicht einmal mehr der Anschlusstreffer. Wobei einmal die Stange rettete – aber das Glück des Tüchtigen haben sich die Profis des SVM an diesem Abend mit viel Aufwand erarbeitet.

Weiter geht es für die Mannschaft von Trainer Ivica Vastic nun bereits am kommenden Dienstag. Bei Austria Lustenau geht es im Zuge der englischen Woche darum, die glänzende Serie von fünf Siegen en suite zu verlängern – und so die Spitze der Sky Go Ersten Liga einzuzementieren. Kommenden Freitag ist dann Aufsteiger FAC zu Gast im Pappelstadion.


SV Mattersburg – LASK 3:0 (2:0).
Torfolge: 1:0 (46.) Pink, 2:0 (48.) Pink, 3:0 (49.) Pink (Elfer).
Gelb: Drazan (18., Foul), Erbek (31., Foul), Luckeneder (63., Foul).
SR: Hameter.- Pappelstadion, 5.500.
Mattersburg: Kuster; Farkas, Mahrer, Rath, Novak; Jano, Prietl; Onisiwo, Perlak (76. Sprangler), Röcher (67. Höller); Pink (84. Klemen).
LASK: Pervan; Kerschbaumer (58. Templ), Barry, Luckeneder, Erbek (38. Takougnadi); Hinum, Michorl, Fabiano, Drazan; Harrer (46. Savic), Vujanovic.


Stimmen
 
Dreifachtorschütze Markus Pink: „Es fühlt sich sehr schön an, wir haben ein wichtiges Spiel für uns entschieden. Trotzdem geht es jetzt ganz normal weiter, am Dienstag wartet ein schwieriges Spiel in Lustenau.“
 
Mattersburg-Trainer Ivica Vastic: „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben bestätigt, was wir schon in den letzten beiden Spielen bewiesen haben - dass wir mit der nötigen Präsenz am Platz sind. Ich bin auch froh, dass wir bis zur letzten Sekunde in der ersten Halbzeit hochkonzentriert waren. Der LASK war vielleicht schon mit den Köpfen in der Kabine, das haben wir perfekt ausgenutzt.“
 
LASK-Trainer Karl Daxbacher: „Man braucht nichts zu beschönigen. Der SV Mattersburg hat völlig verdient gewonnen, das müssen wir zur Kenntnis nehmen.“

Präsident Martin Pucher: “Ein Riesenkompliment an die gesamte Mannschaft, sie hat absolut verdient und glasklar gewonnen. Ich kann mich an eine echte LASK-Chance erst erinnern, als wir schon 3:0 geführt haben.“
 
Kapitän Patrick Farkas: „Wir haben uns sehr viel für diese Partie vorgenommen und haben das mit Herz und Leidenschaft umgesetzt.“
 
Thorsten Mahrer: „Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt und zu einem sehr guten Zeitpunkt die zwei Tore gemacht, haben den Schwung in die zweite Hälfte mitgenommen – und mit dem 3:0 war die Partie entschieden.“
 
Karim Onisiwo: „Nach einem ausgeglichenen Beginn sind wir dann von Minute zu Minute besser geworden und haben am Ende hochverdient gewonnen.“