Erstellt am 11. Februar 2015, 10:35

von Bernhard Fenz

Sonnige Aussichten für Mattersburg. Der SV Mattersburg bereitet sich zum nunmehr vierten Mal in Portugal vor, diesmal sogar am selben Ort wie im Vorjahr. Das exklusive Paket stimmt: eigener Platz, ein Hotel fast für sich alleine, völlige Ruhe. Zudem haben sich beinahe alle Spieler fit gemeldet – der Titelkampf kann also kommen.

 |  NOEN, Bernhard Fenz

Von Bernhard Fenz aus Vale do Lobo

Das Hotel Ria Park an der portugiesischen Algarve hat 2014 offensichtlich gute Dienste geleistet. Auch heuer entschieden sich die Verantwortlichen des SVM für die Anlage, die rund 20 Kilometer östlich von Faro im Resort Vale do Lobo liegt, um sich im Zuge des Winter-Trainingslagers neun Tage lang die nötigen Naturrasen-Fertigkeiten für den Titelkampf zu holen.

Angenehme Bedingungen und tolle Platzverhältnisse

Cheftrainer Ivica Vastic und sein Assistent Markus Karner haben hier – ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des Standortes – in unmittelbarer Nähe zum Hotel einen eigenen Platz zur Verfügung, den in dieser Zeit auch wirklich nur der SV Mattersburg bespielt.
 

„Es war und ist ein tolles Gesamtpaket, von daher lag es auf der Hand, wieder hierher zu kommen“, sagt etwa der Sportliche Leiter Franz Lederer. Das sieht auch Vastic so, der mit seinen Klubs in 18 Jahren als Profi freilich genug Destinationen angereist hat, von der Türkei über die Vereinigten Arabischen Emirate bis Kroatien oder Spanien.

Hier am westlichen Ende Europas schätzt der Coach die angenehmen Bedingungen ebenso wie die hervorragenden Platzverhältnisse (unter anderem im Testspiel gegen Hoffenheim II - siehe Spielbericht und Fotoserie unten).



Das alles ist freilich nur die Basis für eine gute Arbeit, den Rest führen seine Profis aus, bislang zur Zufriedenheit des 45-Jährigen: „Alle ziehen voll mit – es ist ein gutes Zeichen, wenn die Mannschaft bereits eine halbe Stunde vor Trainingsbeginn am Platz ist.“

„Wir werden alle Spieler im Titelkampf brauchen“

Spieler wie Patrick Bürger (er sollte nach seinem zweiten Kreuzbandriss mittlerweile wieder einsatzbereit sein) oder die am Kunstrasen in Mattersburg noch geschonten Karim Onisiwo und Michael Perlak sind allesamt fit, ebenso wie Markus Pink – der allgemeine Konkurrenzkampf belebt die Sinne der Profis, ebenso wie die Chance auf den Titel.

Vastic: „Es ist gut und wichtig, dass wir wieder so viele Spieler zur Verfügung haben. Wir werden im Titelkampf alle brauchen, wenn es etwa bei den englischen Runden zur Sache geht.“

Noch sei nicht absehbar, wer tatsächlich am 27. Februar zum Auftakt daheim gegen Hartberg in der Startformation steht. Aber darum geht es derzeit nicht – was im Moment zählt, sind sonnige Aussichten.

Mehr zum Thema: