Erstellt am 28. Oktober 2014, 21:50

von Martin Ivansich

Späte Gegentore verhinderten Ritzings Aufstieg. Knapp 80 Minuten lag die Überraschung in Ritzing in der Luft. Dann schlug der FAC noch dreimal zu und zog somit in das Viertelfinale des ÖFB-Cups ein.

Der Schein trügt: Nicht der FAC (re.), sondern die Ritzinger stolperten letztlich - trotz Führung schied die Rapp-Elf mit einem Heim-1:3 aus dem ÖFB-Cup aus.  |  NOEN, Michael Heger
Ritzing brannte im Cup-Duell mit dem FAC auf Revanche: Im Vorjahr entschied der Erste Liga-Aufsteiger beide Ostliga-Duelle für sich, wobei Ritzing kein Treffer gelang.

Mit 1:0 im Rücken hinten dicht gemacht

Die Rapp-Elf fand diesmal auch besser ins Spiel und jubelte bereits nach neun Minuten. Nach einer Hereingabe von Jiri Lenko traf Ritzings Mittelfeldmotor Stefan Rakowitz zur heimischen Führung.

Der FAC benötigte eine Weile um sich vom raschen Gegentor zu erholen, übernahm aber nach einer halben Stunde das Kommando und hatte dann mehr vom Spiel. Ritzing machte hinten dicht und ließ lange Zeit kaum Gefährliches zu.

Ex-Parndorfer drehte die Partie

Erst in der Schlussphase wurde die Gäste auch effektiv. Nach 77 Minuten sorgte Martin Demic für den Wiener Ausgleich. Nur sechs Minuten später brachte der Ex- Parndorfer Michael Pittnauer die Gäste erstmals in Führung.

Ritzing warf in der Folge alles nach vorne und hatte zwei gute Gelegenheiten. Martin Steiner (84.) und Miroslav Milosevic (87.) waren jeweils in aussichtsreicher Position nicht präzise genug.

Anders die Erste Liga-Truppe aus der Bundeshaupstadt: Pittnauer fixierte in der Nachspielzeit aus einem Konter den 3:1-Endstand.

SC RITZING - FAC 1:3 (1:0).

Torfolge: 1:0 (9.) Rakowitz, 1:1 (77.) Demic, 1:2 (83.) Pittnauer, 1:3 (92.) Pittnauer.