Erstellt am 26. September 2014, 21:21

von Bernhard Fenz

SVM: Neuer Leader nach Arbeitssieg. Der SV Mattersburg setzte sich am Freitagabend gegen den TSV Hartberg nach hartem Kampf mit 1:0 durch und übernahm aufgrund der Lieferinger 2:5-Pleite in Lustenau mit 24 Punkten die Tabellenführung.

 |  NOEN, Martin Ivansich
Held des Spiels war Dominik Doleschal, der sich nach jahrelanger (schwerer) Verletzungssorgen wieder mit einem Treffer zurückmelden konnte.

Hartberg zunächst als das hartnäckigere Team

Von Beginn weg entpuppten sich die Gäste aus Hartberg als hartnäckiger - weil stabiler und gut organisierter – Gegner, der den Mattersburger Schwung vorerst gut entschärfen und selbst offensive Nadelstiche setzen konnte.



Während auf Seiten des SVM ein Schuss von Michael Novak sowie eine gute Aktion von Michael Perlak  erwähnenswert waren, sorgten die Steirer im Zuge eines Getümmels im Strafraum, einer Einzelaktion von David Sencar sowie einer guten Gelegenheit von Christoph Kröpfl aus spitzem Winkel, für Gefahr.

Mehr Mattersburger Schwung nach dem Seitenwechsel

Erst nachdem Bright Edomwonyi Anfang der zweiten Hälfte eine sehr gute Chance auf das 0:1 versemmelte, kamen die Burgenländer auf – es war quasi der Beginn eines offensiven Zwischensprints, in deren Rahmen allerdings auch nicht die Führung fiel.

Wenigstens war man dieser nach einem abgefangenen Stanglpass von Alex Ibser, einem Kopfball des sonst eher unauffälligen Karim Onisiwo und einer guten Soloaktion von Perlak nahe. Zudem roch eine Attacke an Kapitän Patrick Farkas nach Elfer, Schiedsrichter Andreas Heiss sah es aber anders und verwarnte den verärgerten Oberdorfer sogar noch wegen Kritik.

Auf der Gegenseite, als sich das Spiel aus SVM-Sicht ein wenig beruhigte,  verzog David Sencar einen schlecht abgeblockten Ball knapp, ehe aber wieder Mattersburg am Drücker war. Michael Novak verzog jedoch einen Stanglpass von Thorsten Röcher.

Doleschal kam, sah und traf per Kopf zum Sieg

Der SV Mattersburg war in weiterer Folge bemüht und sorgte aus der einen oder anderen Standardsituation für Gefahr, die ganz große Chance wurde aber nicht kreiert. Bis zur 82. Minute: Da war der zuvor eingewechselte Dominik Doleschal punktgenau zur Stelle, als er sich nach einer Flanke von Röcher in den Fünfer schlich und blitzeschnell per Kopf ins lange Eck vollendete.

Der Deutsch Tschantschendorfer setzte damit ein besonders emotionales Ausrufezeichen, gelang ihm doch nach vier Jahren wieder ein Tor für die Profis. Dazwischen hatte der 25-Jährige einen besonderen Leidensweg hinter sich. Zwei Kreuzbandrisse und ein kompliziertes Hüftproblem verbannten ihn lange in den sportlichen Hintergrund. Nun hat er sich eindrucksvoll zurückgemeldet.

Somit holte der SVM nach dem 2:0 gegen Horn nur eine Woche später auch einen weiteren Dreipunkter.
 

STIMMEN ZUM SPIEL

Mattersburg-Präsident Martin Pucher: „Am Anfang hat die Mannschaft verhalten gespielt, da hat Hartberg gut den Schwung aus der Partie genommen. Für Dominik Doleschal  freue ich mich besonders, das ist wieder einer der schönen Momente im Fußball. Ihm vergönne ich dieses Siegestor absolut.“
 
SVM-Torschütze Dominik Doleschal: „Das ist ein super Gefühl, ich freue mich wahnsinnig. Es war ein richtiger Befreiungsschlag, da weiß man wieder, wofür man täglich arbeitet.“
 
Mattersburg-Trainer Ivo Vastic: „Hartberg hat gut verteidigt, das war ein echter Arbeitssieg für uns. Trotzdem haben wir uns gut gefangen und am Ende gewonnen, das ist für uns auch ein wichtiger  Entwicklungsschritt – und: Die Mannschaft hat den unbedingten Willen gezeigt.“
 

SV MATTERSBURG – TSV HARTBERG

Tor: 1:0 (82.) Doleschal.
Gelb: Edomwonyi (26., Foul); Novak (45., Foul), Farkas (52., Kritik), Sprangler (64., Foul).
Mattersburg: Kuster; Farkas, Mahrer, Rath, Novak; Jano, Sprangler; Röcher (88. Malic), Perlak (76. Höller), Ibser; Onisiwo (66. Doleschal).
Hartberg: Berger; Rotter, Löffler (81. Vukajlovic), Schönberger, Rasswalder; Fröschl (81. Frieser), Mislov, Kröpfl, Sencar, Prskalo (58. Prutsch); Edomwonyi.
SR: Heiss.- Pappelstadion, 2.100.