Mattersburg

Erstellt am 11. Januar 2017, 06:34

von Bernhard Fenz

Nur neuer Verletzter trübt neuen Schwung. Markus Pink zog sich im Training einen Bänderriss im Sprunggelenk zu. Abgesehen davon läuft die SVM-Vorbereitung auf Schiene.

Fleißig am Trainieren: Der SV Mattersburg.  |  Bernhard Fenz

Die Liste jener, die beim SV Mattersburg derzeit beim regulär-permanenten Mannschaftstraining fehlen, hat sich um einen Namen erweitert: Markus Pink. Der 25-jährige Kärntner zog sich beim Training laut Neo-Coach Gerald Baumgartner einen Bänderriss im Sprunggelenk zu. „Wir gehen davon aus, dass er drei bis vier Wochen ausfallen wird“, so der Trainer.

Farkas: „Neuer Schub durch Trainerwechsel“

Während auf Pink der Weg zurück somit erst beginnt, stehen andere Mitspieler nach ihren Verletzungen vor der Rückkehr, pendeln allerdings noch zwischen zartem Mannschaftstraining und Therapie – konkret Manuel Seidl, Mario Grgic oder Thorsten Mahrer. Hier dauert es trotzdem wohl noch eine Weile, ehe wieder eine hundertprozentige Belastbarkeit möglich ist. Abgesehen von diesen personellen Fragen kann sich Gerald Baumgartner derzeit aber auch ein klares Bild aller fitten Spieler seiner neuen Mannschaft machen.

Sein erster Eindruck: „Es sind alle motiviert und ziehen voll mit.“ Kein Wunder, läuft doch für die Akteure nach der Ablöse von Ivo Vastic unter dem neuen Trainer eine Art interne Qualifikation, wie Kapitän Patrick Farkas bestätigt: „Durch den Trainerwechsel ist natürlich ein neuer Schub durch die Mannschaft gegangen. Die Stimmung ist gut – und der neue Coach trägt natürlich auch zu einem neuen Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft bei. Keiner kann sich als gesetzt fühlen, das bringt wiederum alle in der Entwicklung voran.“

Bei der täglichen Trainingsarbeit steht für den SV Mattersburg in der jetzigen Phase freilich nach wie vor die konditionelle Komponente im Vordergrund, Baumgartner paart die Einheiten aber auch schon mit taktischen Aufgaben. Folgerichtig begleiten Schlagworte wie Spielsystem, Spielaufbau und Organisation die grün-weißen Profis ebenfalls.
Erste Proben, erste  Testkandidaten

Amateur Drga darf sich klubintern beweisen

Ein klares Bild in taktischer Hinsicht kann und will sich der neue Mann am sportlichen Ruder dann vor allem im Zuge der Vorbereitungsspiele machen. „Das Training ist die eine Seite – wie die Spieler dann im Match agieren, die andere. Erst dann wird man sehen, wie das Ganze tatsächlich funktioniert.“

Gestern, Dienstag (nach Redaktionsschluss), testete Mattersburg am Kunstrasen der Fußballakademie erstmals – gegen BVZ Burgenlandligist Deutschkreutz. Weiter geht es am Freitag um 16 Uhr gegen Erste Liga-Klub FAC, Spielort ist erneut die Fußballakademie. Und am kommenden Dienstag treffen Farkas und Co. um 16 Uhr in der Akademie auf Haladas Szombathely.

Bei der Frage nach möglichen Zugängen gibt es noch keine großen Neuigkeiten. So wie im Sommer ist auch diesmal Kevin Hinterberger als Trainingsgast dabei.

Der Mittelfeldspieler war zuletzt in der Regionalliga Mitte bei Stadl-Paura engagiert – und arbeitete bereits unter Trainer Gerald Baumgartner vor einigen Jahren in Pasching. Ebenfalls unter der Lupe stand ein junger spanischer Außenbahnspieler – klubintern darf sich der 21-jährige SVM-Amateur Michael Drga beweisen.

Längst fix ist übrigens auch, dass es für die Burgenländer in eineinhalb Wochen wieder an einen witterungsbedingt weit angenehmeren Ort geht: Die SVM Profis heben am 22. Jänner Richtung Portugal ab, wo an der Algarve bis 1. Februar dann am nötigen „Fein-Tuning“ gearbeitet wird.