Erstellt am 12. August 2015, 22:55

von Martin Ivansich

SV Mattersburg verschlief erste Halbzeit. Der SV Mattersburg verabsäumte es im Westen Österreichs den ersten Auswärtspunkt der Saison mitzunehmen. Vor der Pause waren die Burgenländer viel zu harmlos. Im zweiten Spielabschnitt war der SVM zwar die bessere Elf, konnte den 0:2-Rückstand aber nicht mehr drehen.

 |  NOEN, Bernhard Fenz
or der Pause waren die Burgenländer viel zu harmlos. Im zweiten Spielabschnitt war der SVM zwar die bessere Elf, konnte den 0:2-Rückstand aber nicht mehr drehen.

<strong>&gt;&gt; Hier geht&#39;s zur aktuellen Tabelle der tipico Bundesliga!</strong>

Die bislang punktlosen Hausherren aus dem Ländle starteten druckvoll. Nach wenigen Sekunden hatte Nwgat-Mahop den Führungstreffer auf dem Fuß. In dieser Szene konnte SVM-Tormann Markus Kuster noch parieren. Beim folgenden Eckball schien er bereits geschlagen, doch Alois Höller klärte in höchster Not vor der Linie.

Nur Templ und Sprangler sorgten vorerst für Gefahr

Und die Altacher dominierten weiter das Spielgeschehen. Nach einer Viertelstunde hatten die Vorarlberger bereits drei gute Einschussmöglichkeiten. In der 31. Minute drückte sich die heimische Überlegenheit dann auch im Ergebnis aus. Nach einem Eckball war Boris Prokopic per Kopf zur Stelle.

Zehn Minuten später waren die Burgenländer erneut nach einem Standard unachtsam. Der völlig freistehende Ex-Mattersburger Pöllhuber staubte nach einem Freistoß zur 2:0-Pausenführung ab.

Von den Burgenländern kam vor der Pause bis auf eine Chance von Florian Templ (statt dem verletzten Pink in der Startelf) und einen harmlosen Schuss von Sven Sprangler kaum Gefahr.

Doppelwechsel brachte dann frischen Schwung

SVM-Trainer Ivo Vastic reagierte auf die mäßige Vorstellung seiner Truppe. Mario Grgic und Sven Sprangler blieben in der Kabine, Michael Perlak und Thorsten Röcher sollten für neuen Schwung sorgen.

Tatsächlich war Perlak dann auch Ausgangspunkt der ersten guten Szene nach der Pause. Der Eingewechselte setzte Prietl in Szene, der auf den freistehenden Onisiwo weiterleite. Gerade noch fing ein Altacher den Pass ab.

In der Folge trauten sich die Gäste mehr zu, wurden aktiver und belohnten sich dafür. Nedeljko Malic bediente Templ optimal und der erzielte im Rutschen den Anschlusstreffer. Plötzlich waren die Mattersburger deutlich aggressiver, übernahmen das Kommando und waren dem Ausgleich deutlich näher als die Hausherren dem 3:1.

Die Canadi-Elf hielt dem Druck der Burgenländer allerdings stand und nutzte acht Minuten vor dem Ende einen Konter zum 3:1 und damit zur Entscheidung.


STIMMEN:

SVM-Offensivmann Florian Templ: „Wir waren eigentlich sehr gut eingestellt auf die Partie und haben uns viel vorgenommen. Das haben wir leider nicht umsetzen können.“

SVM-Trainer Ivica Vastic: „Es war sicher nicht leicht hier. Wir sind mit 0:2 in die Pause gegangen.  Zweite Hälfte haben wir gedrückt, alles versucht und dann leider aus einem Konter das 3:1 bekommen. Wir haben auch danach an uns geglaubt und gute Chancen vorgefunden.“

Altach-Verteidiger und Ex-Matterrsburger Alex Pöllhuber: „In erster Linie sind die drei Punkte wichtig. Ich bin sehr zufrieden, dass ich meinen Teil dazu mit dem Tor beitragen konnte.“


SCR Altach– SV Mattersburg 3:1 (2:0)

Torfolge: 1:0 (32.) Prokopic, 2:0 (41.) Pöllhuber, 2:1 (63.) Templ, 3:1 (83.) Seeger.

Gelbe Karte: Aigner (42., Foul), Seeger (52., Foul), Roth (76., Foul); Mahrer (40., Foul), Doleschal (78., Foul).

Altach: Lukse; Zech, Zwischenbrugger (67. Ortiz), Pöllhuber, Lienhart; Barrera (74. Salomon), Netzer, Prokopic, Seeger; Aigner (67. Roth), Ngwat-Mahop.

Mattersburg: Kuster; Höller (77. Doleschal), Malic, Mahrer, Prietl; Grgic (46. Röcher), Jano Sprangler (46. Perlak); Farkas, Onisiwo, Templ .

Altach, 4900. Schiedsrichter: Grobelnik.