Erstellt am 22. Mai 2015, 06:55

von Bernhard Fenz

Wenn Rechenspiele langweilig werden. Schlägt Mattersburg Kapfenberg, ist Grün-Weiß Meister – auch wenn es ein mögliches theoretisches „Aber“ gibt.

Schrei der Erleichterung: Am Dienstag der Vorwoche fixierte Mattersburg mit einem 1:1 daheim gegen Lustenau vorzeitig den Bundesliga-Wiederaufstieg - Dominik Doleschal (l.) und Sven Sprangler freute das sichtlich. Am Freitag siegte der SVM dann 1:0 beim FAC und steht vor dem Meistertitel - zwei Runden vor Schluss führen die Burgenländer drei Punkte vor den nicht-aufstiegsberechtigten Lieferingern. Foto: Mathias Schranz  |  NOEN, Mathias Schranz
Ivo Vastic ist in der Öffentlichkeit nicht gerade bekannt für riskante Sager. Beim Vorausblick auf die 35. Runde sieht aber auch der SVM-Coach keinen theoretischen Haken mehr. Soll heißen: Gewinnen die Burgenländer, sind sie Meister. „Dann ist die Geschichte erledigt.“

Ganz einfach: Zwei Siege werden angepeilt

Auch wenn selbst im Fall eines Mattersburger Siegs theoretisch noch etwas ginge. Dann nämlich, wenn auch Liefering gleichzeitig beim SV Horn siegt, sodass die – nicht aufstiegsberechtigten – Jungbullen vor dem direkten Duell am letzten Spieltag weiter drei Punkte hinter dem SVM liegen würden.

>> Hier geht's zur aktuellen Tabelle der Sky Go Ersten Liga!

Bei einem um aktuell zehn Treffer schlechteren Torverhältnis müsste Mattersburg aber dann mit fünf Toren Differenz verlieren – selbst für begnadete Skeptiker ein höchst illusorisches Szenario.

Überhaupt macht es für Vastic und sein Team keinen Sinn, sich mit außerirdischen Varianten zu befassen, wenn doch die Realität den SVM als bisher bestes Team ausweist. Das soll so bleiben, daher werden in den letzten beiden Runden gegen Kapfenberg und in Grödig gegen Liefering Siege angepeilt.

Nur kleine personelle SVM-Korrekturen

Der Chefcoach, angesprochen auf das Kapfenberg-Match am Freitag: „Die Zuversicht ist groß, weil die Leistungen in der letzten Zeit sehr gut waren. Dass wir jetzt daheim vor eigenem Publikum alles klarmachen und den Meistertitel praktisch fixieren könnten, ist eine schöne Belohnung für die gesamte Saison.“

Fehlen wird am Freitag Mittelfeldspieler Sven Sprangler, der beim 1:0 am FAC-Platz seine fünfte Gelbe Karte kassierte. Ersetzen wird ihn wohl Manuel Prietl – alles andere wäre eine Überraschung.

So wird der SVM vorzeitig Meister …

  • … bei einem Sieg gegen Kapfenberg. Verlieren die Lieferinger gleichzeitig in Horn oder spielen sie nur X, geht auch theoretisch nichts mehr. Gewinnt Liefering in Horn, müssten die Salzburger beim direkten Duell am letzten Spieltag mit fünf Toren Differenz gewinnen – und das ist sehr unwahrscheinlich.

  • … bei einem Unentschieden gegen Kapfenberg, wenn Liefering in Horn nicht gewinnt.

  • … bei einer Niederlage gegen Kapfenberg, wenn Liefering auch in Horn verliert.