Erstellt am 23. März 2016, 05:54

von Bernhard Fenz

SVM: Durchschnaufen vor dem Verfolger-Duell. Mattersburg musste im Kampf um Platz vier Federn lassen – bald folgt das Aufeinandertreffen mit der Admira.

 |  NOEN, APA
In Salzburg muss man nicht unbedingt gewinnen, das ist schon klar. Weil der Meister aber erstens nicht galaktisch und zweitens trotzdem nur ein ganz normaler Pflichtspielgegner ist, sind Punkte als Ziel legitim.

Das gilt auch für Aufsteiger Mattersburg, der den Bullen daheim mit einem 2:1-Sieg und einem 0:0-Remis gleich vier von sechs möglichen Zählern abnahm, in Wals-Siezenheim aber beim ersten Saisonduell im Herbst mit 2:4 sieglos blieb.

Auch diesmal wurde es beim 1:2 nichts, und das lag sicher nicht an fehlenden Vorsätzen. Doch relativ leichte Ballverluste ebneten letztlich beide Gegentreffer, ein rasches Umschaltspiel der Salzburger inklusive.

Auch Goalie Markus Kuster, der seit Wochen in sehr guter Form agiert, konnte da nichts ändern – außer mit zwei guten Reflexen Schlimmeres vor der Halbzeit verhindern. „Danach hätten wir aber etwas mitnehmen können, die Leistung in der zweiten Hälfte war gut.“

Kuster: Erst U21-Team, dann Admira-Spiel

Weil aber auch da zu wenige zwingende Chancen aus dem Spiel heraus kreiert wurden (der Anschlusstreffer entsprang einem Eckball), soll nun vermehrt das Erspielen von guten Möglichkeiten in Fleisch und Blut übergehen.

Dafür haben die Profs auch einige Tage mehr Zeit als sonst, weil die Bundesliga aufgrund der Länderspiele unseres A-Nationalteams pausiert. Weiter geht es dann am 2. April daheim gegen die Admira. Spätestens dann wären Top-Chancen gefragt, das Duell mutiert angesichts der Tabellensituation zum Verfolger-Hit um Platz vier. Kuster: „Darauf freuen wir uns jetzt schon.“

Davor freut sich Mattersburgs Nummer eins aber noch auf die Spiele mit der U21-Nationalmannschaft. Coach Werner Gregoritsch hat den Schlussmann wie erwartet erneut einberufen.

Morgen, Donnerstag, steht in Bad Erlach um 15 Uhr ein Test gegen die Ukraine am Programm, ehe es am kommenden Dienstag um 18 Uhr im Rahmen der EM-Qualifikation in der Wiener Generali-Arena gegen die Färöer Inseln zur Sache gehen wird.