Erstellt am 05. September 2012, 00:00

Tage zum Wohlfühlen. TIPP3 BUNDESLIGA / Rapid-Profi Christopher Trimmel geht es gut. Er kann über sportlich erfolgreiche Zeiten plaudern.

Christopher Trimmel (l.) bereitete am Sonntag gegen Mattersburg einen Treffer vor, ein Tor erzielte er selbst.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON BERNHARD FENZ

Christopher Trimmel? Da war was. Der Mannersdorfer hat mit Rapid die Gruppenphase der Europa League erreicht, erzielte beim 3:0 gegen Mattersburg das zweite Tor und bereitete den Führungstreffer vor. Ganz nebenbei ist die Rückenverletzung, die ihn vor einiger Zeit zurückwarf, auskuriert.

Eine gute Gelegenheit also für eine positive Zwischenbilanz des Burgenländers. „Zuletzt lief es richtig gut. Ich war überzeugt davon, dass wir gegen Mattersburg gewinnen, aber mit einem Tor und einem Assist kann man nicht immer rechnen.“ Trimmel, der gelernte Stürmer und im Laufe der Zeit ins rechte Mittelfeld umfunktionierte Profi, spielt seine neue Position rechts in der Viererkette an – die er modern, sprich offensiv, interpretiert. „Mir taugt es.“

Europa League: Deutscher  Gegner bereitet Freude

Freilich ist viel Laufarbeit nötig, um die Kurve zwischen offensiv und defensiv zu kratzen. „Das habe ich auch früher gemacht, ich sehe darin kein Problem.“ In der Tipp3 Bundesliga hat der 25-Jährige mit seinen Kollegen nach dem 0:1-Rückschlag beim WAC nun wieder die Verfolgung von Tabellenführer Austria aufgenommen. Gleichzeitig ist Rapid nach dem 3:0 im Rückspiel gegen PAOK Saloniki und dem erreichten Play-off-Aufstieg die Gruppenphase der Europa League – quasi ein Sechsfach-Lutscher – sicher. Drei Heim- und drei Auswärtsspiele warten, bei den Gruppengegnern ist Trimmel vor allem mit Bayer Leverkusen hochzufrieden: „Ich verfolge die deutsche Bundesliga genau, die ist mir sympathisch – darum habe ich mir auch einen deutschen Gegner gewünscht. Über Charkiw und Trondheim kann ich noch nicht so viel sagen.“ Trainer Peter Schöttel wird in diesem Fall wohl früh genug die nötigen Infos parat haben.