Erstellt am 24. Oktober 2015, 18:52

von Bernhard Fenz

Bürger schoss SVM zum Arbeitssieg. Was für ein Ende dieser Partie: Patrick Bürger, nach langer Verletzungspause endlich wieder in der Bundesliga eingetauscht, traf neun Minuten nach seiner Einwechslung per Kopf zum 2:1 (86.) für den SV Mattersburg gegen Altach.

 |  NOEN, Ivansich

>>>Zur Tabelle der tipico Bundesliga<<<

MATTERSBURG - ALTACH 2:1. Der SV Mattersburg fand von Beginn weg besser in die Partie, was sich allerdings auch mit den unterschiedlichen Spielanlagen begründen lässt. Da die Burgenländer, die vor heimischer Kulisse um die Offensive am Platz bemüht waren, dort die Vorarlberger, die tendenziell defensiv orientiert antraten und Grün-Weiß das Zepter überließen – gleichzeitig sollte aber in der gefährlichen Zone nichts anbrennen, so der offensichtliche Plan.

Und die Praxis gab Altach vorerst Recht, weil wenig passierte. Ein Warnschuss von Michael Perlak, eine haarscharfe Abseitsentscheidung gegen Thorsten Röcher sowie ein Abpraller von Karim Onisiwo nach einem missglückten Ausschuss von Goalie Andreas Lukse waren die erwähnenswertesten Aktionen, ehe es in den Minuten 21 und 22 erstmals so richtig rund ging. 

Erst Elferalarm, dann das Gegentor

21. Minute: Thorsten Röcher tankt sich im Strafraum durch und geht zu Boden – während die Zuschauer und die Mattersburger den Pfiff von Referee Dieter Muckenhammer schon als Elfer deuten, stellt sich bald heraus, dass der Referee die Aktion als Schwalbe von Röcher gewertet hat – er zeigt der Nummer 27 Gelb. Fazit der Aktion: Über Elfer oder nicht Elfer lässt sich vielleicht streiten, eine vorsätzliche Schwalbe fabrizierte Röcher aber sicher nicht.

22. Minute: Im direkten Gegenstoß ist es dann soweit: Wie aus dem Nichts fällt die Altacher Führung, als Daniel Luxbacher bei einer Flanke von Ismael Tajouri sein Bein besonders lang macht und am – auf den Ball spekulierenden - SVM-Tormann Markus Kuster ins kurze Eck spitzelt.

Mahrers Ausgleich vor der Halbzeit

Noch vor der Pause sollte die Gästeführung aber egalisiert werden: Einen Freistoß von Jano verlängerte Verteidiger Thorsten Mahrer optimal, sodass die Kugel unhaltbar im langen Eck zum 1:1 landete – der verdiente Ausgleich des SVM, der einfach viel mehr Offensiv-Initiative an den Tag legte.

Besagte Initiative wurde aber nicht belohnt, auch wenn die Chance dazu besonders in der 54. Minute eklatant groß war. Nach einem Freistoß von Jano, der dabei versehentlich Karim Onisiwo traf, hatte Goalie Lukse nur Augen für den hohen Ball und stieß Patrick Farkas um – Elfer. Aber Markus Pink, an sich ein sicherer Schütze, scheiterte mit einem halbhoch ins rechte Eck getretenen Penalty am Altacher Keeper.

Der Rest war in der Folge eher Magerkost, was zwingende Chancen betraf. Einmal packte Kapitän Patrick Farkas den Volley-Hammer aus, der Ball streifte über die Latte. Auf der Gegenseite klärte einmal Kuster nach einem Kopfball. Dann wiederum scheiterte Thorsten Röcher mit rechts, während davor Ex-SVM-Profi Alex Pöllhuber nach einem Onisiwo-Vorstoß zu Unrecht Gelb-Rot kassiert hatte.

Aber es sollte an dem Tag noch ein finales Highlight für die Burgenländer geben…

Bürger kam, sah und bewies Köpfchen zum 2:1-Sieg

Denn Patrick Bürger, nach zwei Kreuzbandrissen lange Zeit außer Gefecht, wurde erstmals (nachdem er in der Vorwoche schon in Ried auf der Bank gesessen war)  wieder in der Bundesliga eingetauscht. Da waren 77 Minuten gespielt – und es sollte noch ganz dick kommen.

Denn gerade einmal neun Minuten nach seiner Einwechslung stand der Bad Tatzmannsdorfer goldrichtig, als Onisiwo sich den Ball nach einer weiten Flanke von Vitaljis Maksimenko erkämpfte, wunderbar flankte und Bürger das Runde in die lange Ecke zum 2:1-Endstand setzte. Verständlich, dass der Jubel bei den Gastgebern und speziell beim Torschützen keine Grenzen kannte – wenn das kein Comeback nach Maß war…

Weiter geht es für den SVM bereits am Mittwoch im ÖFB-Cup auswärts gegen Wattens, am 1. November steht dann bereits das nächste Bundesliga-Heimspiel gegen die Wiener Austria am Programm.

STATISTIK

MATTERSBURG - ALTACH 2:1 (1:1).- Torfolge: 0:1 (22.) Luxbacher, 1:1 (39.) Mahrer, 2:1 (86.) Bürger.
Gelb-Rot: Pöllhuber (74., Foul).
Gelb: Röcher (21., Unsportlichkeit), Farkas (31., Foul); Schilling (25., Foul), Schreiner (32., Foul), Jäger (44., Foul), Pöllhuber (52., Foul), Lukse (53., Foul).
SR: Muckenhammer.- Pappelstadion, 2.800.
Mattersburg: Kuster; Farkas, Malic, Mahrer, Maksimenko; Prietl (77. Bürger), Jano; Röcher (89. Höller), Perlak, Onisiwo; Pink (66. Templ).
Altach: Lukse; Schilling (73. Hofbauer), Pöllhuber, Cesar, Schreiner; Jäger; Luxbacher, Netzer, Roth, Seeger (80. Galvao); Tajouri (66. Harrer).
 

STIMMEN

SVM-Trainer Ivo Vastic: „Wir wollten nach der Pause unbedingt gewinnen, das hat man auch gesehen. Natürlich bin ich sehr erfreut darüber, dass ausgerechnet Patrick Bürger getroffen hat.“
 
Altach-Trainer Damir Canadi: „Das Spiel gegen den Ball war gut, auch von der Einstellung her war ich zufrieden. Die Gelb-Rote war schwer überzogen, auch das 2:1 kurz vor Schluss war unglücklich durch den Ball, der vor der Flanke in ein Loch fällt. Aber das sind die Mechanismen im Fußball, das kennt man.“
 
SVM-Präsident Martin Pucher: „Wir waren das gesamte Spiel überlegen, die kämpferische Leistung war auch da. Natürlich freut es mich besonders für Patrick Bürger, dass er das Tor gemacht hat.“
 
Patrick Bürger: „Sensationell, mehr kann man da nicht sagen. Ich habe lange darauf hingearbeitet, das ist also kein Zufall.“
 
Thorsten Mahrer: „Ich denke, dass es ein verdienter Sieg war. Wir haben auch nach dem Gegentor immer an uns geglaubt und eine gute Leistung gebracht.“
 
Patrick Farkas: „Patrick Bürger kommt rein und macht das Siegestor. Solche Geschichten schreibt der Fußball.  Wir haben sehr leidenschaftlich gespielt und waren letztendlich auch die bessere Mannschaft.“
 
Karim Onisiwo: „Ein 0:1 und ein verschossener Elfmeter haben uns nicht aus der Ruhe gebracht. Das spricht mit Sicherheit für uns.“