Mattersburg

Erstellt am 04. August 2016, 05:48

von Bernhard Fenz

Sturm wird für den SVM auch zur Glaubens-Frage. Nach dem guten, aber erfolglosen Auftakt, fordert SVM-Coach Ivo Vastic jetzt noch mehr Überzeugung.

Vermeidbare Pleite bei der Austria. In dieser Szene landete der Ball zwar im Netz der Mattersburger, aufgrund einer Abseitsentscheidung zählte das Tor aber nicht. Später ging der SVM in Führung, nach dem Wechsel drehte sich das Match allerdings noch. Foto: Bernhard Fenz  |  Bernhard Fenz

Viel hat beim 1:3 in Wien gegen die Austria nicht gefehlt für einen Punktgewinn. Zwei Tore innerhalb von vier Minuten ließ die an sich sehr ambitionierte Darbietung der Gäste kippen. Dass nach dem 0:1 gegen die Admira auch im zweiten Spiel nichts Zählbares herausschaute, ist angesichts der Leistung für Trainer Ivo Vastic besonders bitter: „Die war nämlich gut. Außerdem hat die Mannschaft auch bis zum Schluss gekämpft.“

„Können auf dem Gezeigten aufbauen“

Warum Mattersburg trotzdem leer ausgegangen ist? „Gefehlt hat letztlich der unbedingte Wille und der Glaube, dass wir die Punkte auch tatsächlich mitnehmen können. Wir müssen jetzt noch überzeugender agieren.“

Da kommt Sturm Graz gerade recht, rein statistisch liegen die Grazer dem SVM, haben sie doch seit April 2012 (damals ein 2:0) kein Spiel mehr im Pappelstadion für sich entscheiden können. Weil die Statistik alleine aber keine Partien gewinnt, steht Grün-Weiß nun einfach in der Pflicht. Fertig.

Sturm Graz und WAC sind die Gegner in den kommenden zwei Runden, beide Male in Mattersburg. Klar, dass die Burgenländer endlich anschreiben wollen. Vastic: „Wir haben erst zwei Spieltage absolviert und können darauf aufbauen, was wir gezeigt haben.“ Unterm Strich weiß aber auch der Chefcoach, worauf es ankommt: „Wir brauchen ein positives Ergebnis, da bleibt uns nichts anderes übrig.“

Wer am Samstag um 16 Uhr am Platz stehen wird, bleibt abzuwarten. Mike Novak etwa fehlte gegen die Austria verletzungsbedingt. „Ich habe mir das Knie im Training verdreht. Es wird besser, aber noch ist es schwierig zu sagen, wann ein Einsatz wieder möglich ist.“ Die Variante, schon gegen Sturm wieder dabei zu sein, wollte Novak zwar nicht ausschließen, „aber es schaut eher schlecht aus“.

Im ÖFB-Cup geht es abermals in den Süden

Vor dem 1:3 bei der Austria wurde noch die zweite Runde im ÖFB-Cup gelost. Der SVM tritt dabei auswärts beim SV Lafnitz an. Nach Rudersdorf geht es somit wieder in den Süden, diesmal ist die sportliche Herausforderung aber größer.

Die Steirer, die von Ferdinand Feldhofer betreut werden und bei denen Ex-SVM-Profi Martin Rodler sowie Ex-SVM-Amateur Bernd Kager tätig sind, kicken in der Regionalliga Mitte. Und das traditionell nicht schlecht.

Dessen ist sich auch Franz Lederer, Sportlicher Leiter, bewusst: „Die Ausgangslage ist zwar klar, aber das wird ein echtes Cup-Spiel gegen einen sehr ambitionierten Gegner.“

ÖFB-Samsung-Cup, 2. Runde – 20./21. September:
Lafnitz - Mattersburg, Ritzing - Admira, Mannsdorf - Red Bull Salzburg, Gurten – Kapfenberg, Grödig - Horn, Amstetten - Austria Lustenau, Hartberg - Wattens, Leobendorf - Rapid Wien, Schwaz - FAC, Kalsdorf - LASK, Bad Wimsbach - Sturm Graz, Kitzbühel - BW Linz, Vienna - Austria Wien, St. Florian - Wiener Neustadt, Ebreichsdorf - Altach, SKN St. Pölten - Ried