Erstellt am 25. August 2016, 06:43

von Martin Ivansich

SVM: „In diesen Spielen müssen Punkte her“. Das 3:1 in Salzburg ist abgehakt. SVM-Trainer Ivo Vastic und seine Truppe hat nun Aufsteiger St. Pölten im Fokus.

Salzburgs Hee Chan Hwang setzte sich in dieser Szene gegen Vitaljis Maksimenko (r.) durch , fand dann aber seinen Meister in Markus Kuster. Der Mattersburger Schlussmann zeigte sein Können und verhinderte mit glänzenden Paraden mehrmals einen Gegentreffer. Foto: Gepa  |  Gepa

Nach dem starken Auftitt beim 3:1 gegen den WAC folgte nun eine Niederlage in Salzburg, bei der man aber knapp dran war an einem Punktgewinn.

Späte K.o.-Schläge der Bullen

„Natürlich ärgert man sich, wenn man so spät noch zwei Tore bekommt. Die Mannschaft hat speziell nach der Pause eine solide Leistung gezeigt und auch die eine oder andere Chance vorgefunden“, meinte Mattersburgs Trainer Ivo Vastic nach der 3:1-Niederlage in Salzburg. Thorsten Röcher hatte die Halbzeit-Führung der Hausherren eine Viertelstunde vor Schluss ausgeglichen.

In Minute 87 und 93 kamen dann die K.o.-Schläge für den SVM in Form von zwei Salzburg-Toren. Die Niederlage war aber verdient, Salzburg über 90 Minuten tonangebend. Das gab auch Vastic zu: „Der Gegner war die spielbestimmende Mannschaft.“ Das Salzburg-Spiel sei aber bereits verarbeitet, der Blick längst nach vorne gerichtet. Am kommenden Samstag gastiert der Aufsteiger aus St. Pölten im Pappelstadion.

Der SVM visiert drei Punkte an

„Die sind in einer ähnlichen Situation wie wir, haben auch drei Punkte und stehen unter Druck“, so Vastic, der aber optimistisch ist: „Es wird eine schwere Aufgabe, aber zu Hause sollte diese auch lösbar sein. Speziell wenn wir so auftreten wie im letzten Heimspiel gegen den WAC. Da haben wir uns zahlreiche Chancen herausgespielt und auch einige nutzen können. So müssen wir erneut auftreten. St. Pölten ist ein Gegner auf Augenhöhe. Daheim heißt daher die Devise logischerweise: Sieg.“

Offensivmann Alexander Ibser musste beim Gastspiel in Salzburg bereits nach einer knappen Viertelstunde ausgetauscht werden und ist für das Spiel gegen St. Pölten fraglich. „Er hat muskuläre Probleme, ein Einsatz ist daher unsicher. Das wird sich wohl erst am Spieltag entscheiden“, so Vastic, der bis auf Ibser aber wieder auf den vollen Kader zurückgreifen kann.