Erstellt am 22. Oktober 2016, 18:24

von Bernhard Fenz

SVM-Punkt in letzter Sekunde!. Bravo! Der SV Mattersburg konnte sich nach den jüngsten Rückschlägen ausgerechnet bei Tabellenführer Sturm Graz über einen Punktgewinn freuen.

Die Burgenländer entführten mit einem 2:2 einen Zähler, der noch dazu erst in der letzten Aktion der Partie fixiert wurde.

>>ZUR TABELLE DER TIPICO BUNDESLIGA

STURM GRAZ - MATTERSBURG 2:2. Mattersburg-Trainer Ivo Vastic veränderte seine Startformation nach der 0:2-Niederlage gegen die Austria an drei Positionen – und ließ zudem ein adaptiertes System spielen. Statt Barnabas Varga kam Patrick Bürger als Solospitze zum Einsatz. Für den verletzten Thorsten Röcher durfte Julius Ertlthaler ran, Philipp Erhardt feierte sein Saisondebüt bei den Profis und ersetzte Sven Sprangler. Dazu bot Vastic diesmal defensiv eine Fünferkette auf, um „das Zentrum zu stärken“.

Und der angerührte Beton sollte sich als durchaus zweckmäßiges Instrumentarium erweisen. Von Beginn weg hatte der Tabellenführer nämlich Probleme, Löcher in der Defensive der Burgenländer zu finden und zwingende Chancen zu kreieren. Dann und wann kamen die Steirer in den Strafraum, wirklich viel war das aber nicht.

Mattersburg wiederum präsentierte sich überaus clever, ließ wie erwähnt wenig bis nichts zu und wurde seinerseits nach einer guten halben Stunde auch vorne belohnt. 37. Minute: Freistoß Erhardt, Patrick Bürger setzte sich im Luftduell mit Christian Schulz durch und versenkte den Ball über Goalie Christian Gratzei unter die Latte ins Tor – 0:1. Kurz vor der Pause wurde Grün-Weiß ein zweites Mal gefährlich, als Bürger eine Vorlage von Mario Grgic per Kopf neben das lange Eck setzte.

Sturm Graz nach der Pause mit offenem Visier

Dass sich der Tabellenführer in der zweiten Halbzeit anders präsentieren würde, war absehbar. Da vermochten es die Burgenländer dann über weite Strecken nicht, den Schwung der Grazer mit Konter-Nadelstichen zu brechen. Erst traf Deni Alar per Schuss an die Latte, ehe Selbiger nach einem Getümmel am schnellsten schaltete und dan Ball aus spitzem Winkel und kurzer Distanz ins Gehäuse knallte. Da waren 51 Minuten gespielt – und die weiteren Sturm-Chancen (Freistoß Lykogiannis an die Latte, Stanglpass Edomwonyi) ließen Böses erahnen.

Dennoch konnten die Burgenländer mit viel Kampfgeist das Unentschieden halten. Und dann kam sie, die hochdramatische Schlussphase.

84. Minute: Schneller Gegenstoß der Grazer, der Ball kam zu Stefan Hierländer, Gegenspieler Alois Höller kam nicht mehr in den Zweikampf und der Sturm-Kicker lupfte den Ball an Mattersburg-Tormann Markus Böcskör vorbei.

95. Minute: In der allerletzten Aktion der Partie gelang den Burgenländern doch noch der umjubelte Ausgleich. Der eingewechselte Fran Sanchez schnappte sich einen Abpraller und drückte aus rund 20 Metern ab – das Runde landete genau im Eck.

Ein toller finaler Akt für die Moral, kommenden Samstag geht es nun in Wolfsberg gegen den WAC zur Sache.

STIMMEN

SVM-Trainer Ivo Vastic: „In der ersten Halbzeit waren wir vor allem defensiv sensationell. Natürlich ist Sturm nach der Pause mehr Risiko gegangen und war nach dem Ausgleich und durch das Publikum beflügelt. Da konnten wir uns auch zu wenig befreien. Bei den Gegentreffern waren wir auch zu weit weg vom Mann. Trotzdem: Gratulation an die Mannschaft für die große Moral. So sind wir zu einem wunderschönen Treffer zum 2:2 gekommen.“

Sturm-Trainer Franco Foda: „Die zweite Hälfte war überragend von uns. Da hat die Mannschaft dann sehr zielstrebig gespielt. Eigentlich unglaublich, dass die Partie nur X ausgegangen ist. Vor allem im Defensivverhalten hat das Mattersburg vor der Pause sehr gut gemacht.“

Patrick Bürger: „Wir haben alles gegeben, alles reingeworfen. In der zweiten Halbzeit sind wir zu weit hinten gestanden, so ist auch das 1:1 gefallen. Aber man muss der Mannschaft ein Kompliment aussprechen, wir haben gekämpft und uns den Punkt redlich verdient. Auf dem Ergebnis beim Tabellenführer muss man aufbauen.“

Stefan Hierländer: „Wenn man in der letzten Minute den Ausgleich bekommt, ist es einfach sehr bitter.“

STATISTIK

STURM GRAZ – MATTERSBURG 2:2 (0:1).- Torfolge: 0:1 (37.) Bürger, 1:1 (51.) Alar, 2:1 (84.) Hierländer, 2:2 (95.) Fran.

Gelb: Schulz (31., Foul), Alar (78. Unsportlichkeit); Jano (49., Foul), Fran (74., Foul), Höller (78., Unsportlichkeit), Bürger (81., Foul), Ibser (85., Unsportlichkeit).

SR: Hameter.- Merkus-Arena, 10.379.

Sturm Graz: Gratzei; Koch, Spendlhofer, Schulz, Lykogiannis; Jeggo, Matic; Huspek (82. Dobras), Alar (92. Schoissengeyr), Hierländer, Edomwonyi (77. Zulechner).

Mattersburg: Böcskör; Höller, Erhardt, Mahrer, Rath, Maksimenko (70. Ibser); Farkas (87. Varga), Jano, Grgic, Ertlthaler (59. Fran); Bürger.