Erstellt am 12. August 2017, 20:50

SVM punktet auswärts. Eine Woche nach der ersten Saisonniederlage (2:3 gegen Sturm) gastierte Mattersburg beim punktelosen Tabellenschlusslicht in St. Pölten.

APA

Die Niederösterreicher erwiesen sich beim 0:0-Unentschieden als der erwartet hartnäckige Kontrahent. Letztendlich waren die Burgenländer offensiv nicht durchschlagskräftig genug, um beim SKN St. Pölten voll anzuschreiben.  Positiv war allerdings, dass man nach den einfachen Gegentoren zuletzt, diesmal keinen Gegentreffer erhielt und auswärts weiter unbesiegt ist.

ST. PÖLTEN – MATTERSBURG 0:0. SVM-Trainer Gerald Baumgartner änderte die Start-Aufstellung gegenüber dem 2:3 gegen Sturm Graz aus der Vorwoche an zwei Positionen. Statt Julius Ertlthaler und Markus Pink begannen diesmal Michael Novak und erstmals Smail Prevljak. Der erste Aufreger der Partie war nach wenigen Augenblicken ein Zusammenprall zwischen Mattersburgs Jano und St. Pöltens Rasner. Während Rasner sofort weitermachen konnte, musste Jano kurz behandelt werden bevor es für den Spanier weiterging.

Danach gehörte, so wie gegen Sturm, die erste Viertelstunde den Burgenländer. Stefan Maierhofer hatte den Führungstreffer in Minute 14 am Fuß, scheiterte aber knapp. St. Pölten wurde mit Fortdauer des Spiels aktiver und hatte ebenfalls gute Torszenen, ließ diese aber vorerst ebenso ungenutzt wie der SVM. Auch weil ein Treffer von Alois Höller wegen Abseits aberkannt wurde. In der Folge wurde das Spiel ruppiger, zwingende Tormöglichkeiten blieben vor dem Seitenwechsel selten.

Erste SVM-Nullnummer in der aktuellen Saison

Nach der Pause übernahmen die Heimischen das Kommando und waren die spielbestimmende Mannschaft. Da hatte die Baumgartner-Elf in der einen oder anderen Szene auch Glück. Devente Parker und Roope Riski hatten in dieser Phase den St. Pöltner Führungstreffer am Fuß. Mattersburg war unsicher, machte sich mit vielen Fehlern im Spielaufbau das Leben selbst schwer.

Die heimische Drangperiode flachte dann ab, Mattersburg hielt das Spiel ab Minute 65 wieder offener. Die ganz große Chance blieb allerdings aus und weil man hinten mit vereinten Kräften ein Gegentor verhinderte, nahmen Kapitän Lukas Rath und Kollegen das zweite Remis im zweiten Auswärtsspiel mit. Das nächste Spiel findet am Sonntag, 20. August, statt. Da kommt um 19 Uhr die Wiener Austria ins Pappel-Stadion.