Mattersburg

Erstellt am 20. April 2017, 05:47

von Martin Ivansich

SVM: „Wir wollen in Graz Zusatzpunkte holen“. Gegen die Austria gab es für Mattersburg null Punkte. Diese will man nun beim Gastspiel in Graz machen.

Torlos. In den beiden Spielen zuvor glänzte Patrick Bürger r., gegen Petar Filipovic) als Torschütze, gegen die Austria ging der Angreifer so wie seine Teamkollegen leer aus.  |  Ivansich

Ried, St. Pölten und der WAC bezogen Niederlagen. Mattersburg hatte am Ostersonntag die Chance den ersten richtig großen Schritt aus dem Abstiegsstrudel zu machen. Mit der Austria kam noch dazu ein angeschlagener Gegner (vier Niederlagen in Folge). Dass diese oft die schwierigsten sind, sah man in der Anfangsphase nicht.

„Jetzt müssen wir uns diese Bonus-Punkte eben in Graz holen“SV Mattersburg-Coach Gerald Baumgartner

Mattersburg war besser, aktiver und hatte durch David Atanga die größte Chance auf die Führung. Dann unterlief allerdings Thorsten Mahrer ein katastrophaler Fehler, Austrias Kayode bedankte sich mit dem Führungstor. Es kam noch dicker. Kurz vor der Pause traf Alexander Grünwald per Freistoß zum 0:2. „Wenn man dann zwei Tore gegen die Austria zurückliegt, wird es schwer“, so SVM-Trainer Gerald Baumgartner.

Das Bemühen sprach er seiner Mannschaft jedenfalls nicht ab: „Wir haben alles versucht, haben gar nicht schlecht gespielt. Nur müssen wir vor dem Tor kaltschnäuziger sein. Das unterscheidet eben eine durchschnittlich gute Mannschaft von einer guten Mannschaft.“ Am Ende stand es 0:3, weil die Austria einen ihrer Konter erfolgreich abschloss.

„Zusatzpunkte“, wie es Baumgartner im Vorfeld der Partie bezeichnete, gab es also nicht. Weil aber Ried und St. Pölten auch nicht punkten konnten, bleibt die Situation in Sachen Abstiegskampf unverändert.

„Jetzt müssen wir uns diese Bonus-Punkte eben in Graz holen. Ärgerlich, weil die auch gegen die Austria möglich waren“, so Baumgartner.

Wichtig sei für Baumgartner, dass man 100 Prozent vorbereitet in das Spiel geht: „Dann passieren solche individuellen Fehler wie beim 0:1 gegen die Austria auch nicht. Das darf einfach nicht vorkommen. Nicht in unserer Situation.“

Trotz der Niederlage stimmt für Baumgartner die Marschrichtung, die seine Mannschaft eingeschlagen hat. „Wir haben sehr gute Wochen hinter uns. Wenn man die Entwicklung vom Tag, wo ich in Mattersburg begonnen habe bis heute resümiert, dann haben wir deutliche Fortschritte gemacht.“

Malic nach Sperre wieder dabei

„Fortschritte alleine bringen uns aber nicht an das Ziel, das wir erreichen wollen“, so Baumgartner. „Darum ist es jetzt wichtig anzuschreiben. Auch wenn es in Graz alles andere als einfach wird.“ Einer, der bei der Niederlage gegen die Veilchen nicht dabei war, wird in Graz wohl wieder in der Startelf stehen. Kapitän Nedeljko Malic kehrt nach seiner Sperre wieder zurück in den Kader.

Das Programm der Mattersburger in den nächsten Wochen hat es in sich. Nach dem Spiel in Graz muss der SVM wieder auswärts ran. Und zwar beim WAC, der durchaus noch in den Abstiegskampf rutschen könnte. Und nach den beiden Partien in der Fremde gastiert der Meister Salzburg im Pappelstadion.

„Das sind mit Sicherheit keine einfachen Aufgaben.Wir werden uns darauf gezielt und gut vorbereiten. Die Mannschaft hat in den letzten Wochen hervorragend gearbeitet und auch gute Leistungen gebracht. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir etwas Zählbares aus den drei Spielen mitnehmen werden“, so Baumgartner.