Erstellt am 05. Juni 2012, 22:34

Torloses Remis im Test gegen Rumänien. Das österreichische Fußball-Nationalteam hat den angepeilten Sieg-Hattrick verpasst. Das Team von Marcel Koller musste sich am Dienstag im Testspiel gegen Rumänien mit einem torlosen Remis begnügen.

Das Team von Marcel Koller musste sich am Dienstag im Testspiel gegen Rumänien mit einem torlosen Remis begnügen. Vier Tage zuvor hatten die Österreicher EM-Co-Gastgeber Ukraine mit 3:2 bezwungen. Einer spielerisch ansprechenden Anfangsphase ließ das ÖFB-Team vor 12.500 Zuschauern eine matte Schlussphase folgen.

Koller hatte seine Startformation gegenüber dem Ukraine-Spiel an fünf Positionen verändert. Im Tor begann wie angekündigt Christian Gratzei. Paul Scharner blieb in der Innenverteidigung, für dessen neuen Partner Aleksandar Dragovic musste Sebastian Prödl Platz machen. Rechtsverteidiger György Garics rückte statt des blessierten Florian Klein ins Team. Die zuletzt ebenfalls angeschlagenen Scharner und Offensivmann Zlatko Junuzovic waren fit genug.

Im Mittelfeld agierten die etwas offensiver ausgerichteten Veli Kavlak und Guido Burgstaller anstelle der Mainz-Legionäre Julian Baumgartlinger und Andreas Ivanschitz. Die Österreicher begannen auch druckvoll. Solospitze Marc Janko wirkte besser eingebunden als gegen die Ukraine, wurde aber bereits zur Pause durch Mattersburgs Patrick Bürger ersetzt.

Koller hatte ein Geduldsspiel angekündigt - zu dem wurde es auch. Die nun bereits fünf Spiele ungeschlagenen Rumänen überließen dem ÖFB-Team das Spielgeschehen, zogen sich phasenweise weit zurück. Die erste Großchance ließ Scharner aus, der eine von mehreren gefährlichen Freistoßflanken von David Alaba frei stehend zu zentral aufs Tor köpfelte (7.). Auch Jungstar Alaba prüfte mit einer Direktabnahme aus 18 Metern nach Vorlage von Kapitän Janko Rumänien-Keeper Ciprian Tatarusanu (20.).

Bei einer elferwürdigen Attacke von Goian und Gaman, die den bemühten Marko Arnautovic zu Fall gebracht hatten, blieb die Pfeife des Schiedsrichters stumm (24.). Danach war es mit dem Spielfluss allerdings vorbei. Die Rumänen kamen im Konter zu ihrer ersten Chance. Ein Zuspiel von Gabriel Torje auf Daniel Niculae fiel zu ungenau aus, Gratzei griff ein (36.). Bei einem Torje-Flachschuss ließ der Sturm-Keeper eine Unsicherheit folgen, parierte aber den Nachschuss von Niculae (42.).

Nach Seitenwechsel kamen die Österreicher wieder etwas besser ins Spiel. Junuzovic kam im Strafraum etwas glücklich an den Ball, seinen Schlenzer entschärfte Tatarusanu ebenso wie einen Distanzschuss von Alaba (57. bzw. 61.). Bürger setzte per Kopf Dragovic ein, der Innenverteidiger brachte den Ball aus kurzer Distanz aber nicht im Tor unter (65.). Kurz zuvor hatte Koller auch dem 18-jährigen Admira-Stürmer Marcel Sabitzer zu seinem Teamdebüt verholfen.

Nach mehreren Wechseln flachte das Spiel im Finish etwas ab. Gratzei musste das Remis bei einem Schuss von Chipciu festhalten (83.). Das ÖFB-Team hat damit zwar auch im neunten Länderspiel in Innsbruck nicht verloren, vergab aber die Chance, erstmals seit Herbst 2006 drei Spiele in Folge zu gewinnen. Vor dem 3:2 gegen die Ukraine hatten die Österreicher im Februar bereits Finnland mit 3:1 bezwungen.

Im vierten Länderspiel unter Koller erzielte die ÖFB-Auswahl zwar erstmals keinen Treffer, spielte aber auch erstmals zu null. Das 0:0 gegen den Weltranglisten-45. bildete den Abschluss eines fast zweiwöchigen Teamcamps in Tirol. Das nächste Länderspiel steht am 15. August in Wien gegen die Türkei auf dem Programm, ehe am 11. September die WM-Qualifikation beginnt - mit einem Heimspiel gegen den großen Favoriten Deutschland.