Erstellt am 17. April 2015, 22:35

von Bernhard Fenz

Trotz 0:1 voll auf Kurs. Skurril: Der SV Mattersburg musste sich nach dem 0:2 daheim gegen Liefering nun auch Abstiegs-Kandidat Innsbruck auswärts mit 0:1 geschlagen geben – und bleibt trotzdem voll auf Aufstiegskurs.

 |  NOEN, Bernhard Fenz
Denn: SVM-Rivale LASK kann die Umfaller der Burgenländer nicht nützen, bleibt weiterhin sieben Punkte zurück  und steckt nach dem 0:1 in Kapfenberg mit vier Pleiten aus den letzten vier Partien tief in der sportlichen Krise.

>> Hier geht's zur aktuellen Tabelle der Sky Go Ersten Liga!

INNSBRUCK – MATTERSBURG 1:0. Ärgern werden sich die Burgenländer trotzdem. Sie haben es erneut verabsäumt, den LASK im Aufstiegskampf endgültig abzuschütteln. Vorne ziehen die nicht-aufstiegsberechtigten Lieferinger mittlerweile zwar mit sieben Zählern Vorsprung einsam ihre Kreise, dahinter aber bleibt Mattersburg im Rennen um den Platz in der Tipico Bundesliga in der Pole Position. Ein Punktgewinn am Tivoli hätte die Karten gegenüber den Oberösterreichern jedoch weiter verbessert. Sei’s drum. So kann man sich wenigsten damit trösten, dass durch einen Punkteverlust (wieder) nichts passiert ist.

Zum Spiel in Tirol: Die erste Halbzeit mag zwar vom Tempo her durchaus ansehnlich gewesen sein, rassige Strafraumszenen waren allerdings Mangelware. Kein Torschuss auf Seiten des SVM zeugt davon, dass beim Aufstiegsaspiranten offensiv wenig zusammenlief. Ein kurzes Getümmel nach einem Eckball war da schon ein großer „Aufreger“. Andererseits ließen die Burgenländer auch wenig zu, kurzum: Was die Suche nach dem Endzweck betraf, war das Duell ausbaufähig.

Rassige zweite Hälfte mit zahlreichen Strafraumszenen

Der Wiederanpfiff war in dieser Hinsicht ein allgemeiner Weckruf. Nach der Pause wirkten beide Mannschaften zielstrebiger, speziell die Gastgeber drückten auf die Tempo-Tube und kamen zu guten Chancen. Eine Auswahl: Jürgen Säumel bekam das Runde im Strafraum, sein Torversuch wurde aber von Goalie Markus Kuster zunichte gemacht. Ein Kopfballaufsitzer von Peter Hlinka war aus sehr guter Position noch zu ungenau. Dann war es aber soweit: Eine Bergmann-Hereingabe landete im Rückraum der Mattersburger Abwehr bei Rene Renner, dessen haltbarer Schuss Nedeljko Malic touchierte und so unhaltbar an Kuster zum 1:0 ins Tor rollte (65.).

Davor hatte der SV Mattersburg zweimal leicht angeklopft, als Markus Pink nach Hereingaben von Patrick Farkas zu spät kam, die in dieser Phase größte (Fast-)Gelegenheit fand auch Pink vor. Weil ihm der Ball aber zu weit wegsprang, entstand keine Top-Chance. Nach der Führung war es dann Sven Sprangler, der eine Hereingabe von Farkas nicht im Tor unterbrachte, sein Ball wurde geblockt.   

Mattersburger Offensiv-Feuerwerk blieb an diesem Tag aus

Die Mannschaft von Trainer Ivo Vastic zeigte sich bis zum Schluss zwar bemüht, noch zumindest einen Punkt zu holen, letztlich fehlte aber der völlige Nachdruck, um die Innsbrucker über einen längeren Zeitraum einzuschnüren und um zwingende Gelegenheiten zu kreieren. Im Gegenteil: In der Nachspielzeit wären sogar die Innsbrucker noch zum 2:0 gekommen, weil Schiedsrichter Ouschan eine unfreiwillige Mahrer-Rückgabe zu Unrecht als vorsätzlichen Rückpass interpretierte und auf indirekten Freistoß entschied – Säumel scheiterte aber an der Mattersburger Menschenmauer.

Die letzte Gelegenheit des Abend fanden trotzdem noch die Gäste vor, aber Markus Pink brachte den Ball nicht aufs Tor. Also pfiff Ouschan das Spiel nach 94:18 Minuten ab – und der SV Mattersburg musste mit null Punkten die Heimreise antreten.

Weiter geht es bereits am kommenden Dienstag, da empfangen die Burgenländer im Zuge der nächsten Runde um 18.30 Uhr den SV Horn im Pappelstadion. 

Stimmen zum Spiel

Mattersburg-Trainer Ivo Vastic: „Wir haben gewusst, dass es ein schwieriges Spiel sein wird - es gab nicht viele Möglichkeiten auf beiden Seiten. Vor dem Gegentreffer hat sich Danijel Micic den Ball mit der Hand mitgenommen. Natürlich ist die Situation für uns ist nicht leicht, gerade in solchen Partien fehlt etwa ein Karim Onisiwo. Ich glaube aber trotzdem, dass wir ein gutes Spiel geliefert haben, von daher war das in Ordnung. Am Dienstag haben wir die Chance, es auch vom Ergebnis her besser zu machen.“


STATISTIK

WACKER INNSBRUCK - SV MATTERSBURG 1:0 (1:0).- Tor: 1:0 (65.) Renner.
Gelb: Mici (28., Unsportlichkeit); Säumel (82. Foul), Grünwald (94., Unsportlichkeit).
SR: Ouschan.-Tivoli neu, 2.400.
Innsbruck: Grünwald; Bergmann, Schilling, Siller, Hauser; Jamnig (77. Hölzl), Renner (84. Hirschhofer), Hlinka, Säumel, Micic (89. Spirk); Gründler.
Mattersburg: Kuster; Höller, Mahrer, Malic, Novak; Prietl, Sprangler, Jano (60. Perlak); Farkas, Pink, Röcher (50. Doleschal).